Beruf Politiker

Das Deutschlandradio Kultur hatte im politischen Feuilleton einen Beitrag zum „Beruf Politiker„:

Kennen Sie das Lebensprinzip: Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal? Auf diese Formel lässt sich die nicht von sonderlich viel Lebenserfahrung belastete Biografie vieler deutscher Politiker reduzieren. Gewissermaßen vom Kreißsaal über die Schule geht es an die Universität und dann auf Partei- und Parlamentsposten. Das echte Leben besteht vor allem im Ringen um Listenplätze und im Knüpfen von Netzwerken.

Hier gibt es die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Und wo genau ist bitte der Unterschied zum Ringen um Aufträge/Aufstiegsmöglichkeiten und dem Knüpfen von Netzwerken in der freien Wirtschaft, dem andere Uniabsolventen i.d.R nachgehen? Dazu kommt, dass viele Berufspolitiker sehr wohl eine Erwerbsbiographie jenseits des Politikbetriebes haben und dass z.B. Bundestagsabgeordneter mit Sicherheit ein verdammt harter Job ist.
    Fazit: Außer den üblichen pauschalen Vorurteilen über „die faulen und weltfremden Politiker“ nix gewesen. Sechs, setzen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.