Bei eBay rumwildern

Ein ehemaliger „hoher Funkionär“ der Jungen Union Bremen hat wohl bei eBay mit der Identität verschiedener (zumeist) SPD-Abgeordneter ein wenig rumgewildert und in deren Namen wahllos Sachen verkauft und gekauft: Funktionär der Jungen Union soll SPD-Identitäten geklaut haben.

Neben Emmerich-Klopatsch und Klingbeil sind weitere SPD-Politiker betroffen, nach Informationen der „Goslarschen Zeitung“ die Abgeordneten Dieter Steinecke (Grafschaft Bentheim), Klaus-Peter Bachmann (Braunschweig) sowie Hans-Christian Schack (Oldenburg). Hinzu kommt Lars Klingbeil, ein Mitarbeiter des Landesvorsitzenden Garrelt Duin. Nach Informationen der „taz“ ist auch der FDP-Abgeordnete Christian Dürr betroffen.

Gabs sonst keine sinnvollen Aufgaben bei der Jungen Union?

Überraschend auch das Urteil eines Bremer Staatsanwalts:

Eine politische Motivation steckte hinter den Taten angeblich nicht.

Da wird wohl noch mehrrauskommen:

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen teilte mit, dort seien gegen den Beschuldigten noch mehrere weiter Verfahren anhängig, einige wegen eBay-Betrügereien und ein weiteres wegen der möglichen Veruntreuung von JU-Geldern.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Das erinnert mich an den CDU Kassenwart (auch aus Bremen) während dessen Amtszeit massiv Gelder aus diversen Kassen verschwunden sind – soweit ich weiss vergnügt der sich jetzt irgendwo auf Bundesebene – wenn man sich an die Schwarzgeldsammler unter Kohl erinnert fragt man sich schon ob deren Handeln irgendwie Vorbildfunktion hatte ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.