Bei Creative Commons hilft die ganze Familie mit

Als der Tagesspiegel vorgestern ein Bild von der medial wirksamen Ankunft Florian Henckel von Donnersmarcks am Flughafen Berlin-Tegel zeigte, da war da so ein verdächtiges Logo auf dem Handrücken seiner Tochter Lara zu sehen. Der kürzlich Oscar-gekrönte Regisseur („Das Leben der Anderen“) ist ja bekanntlich mit Christiane Asschenfeldt von Creative Commons (bzw. iCommons) verheiratet. Und siehe da, ich habe ein besseres Foto gefunden, das zeigt, was Mama dem Töchterchen aufgeklebt hat. Eine vorbildliche PR-Aktion. Von den Klebetattoos hab ich auch noch ein paar:

Lara Henckel von Donnersmarcks Hand mit CC-Signet

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen
  1. Schöne Sache, wie wäre es denn „Das Leben der Anderen“ unter einer CC_Lizenz zu releasen? Ich wollte mir den näulich schonmal ziehen, habe aber keinen schnellen Torrent gefunden.

  2. Fast richtig. Christiane war Geschäftsführerin von CCi. Das ist die dritte Entität von Creative Commons und koordiniert die Expansion der CC-Lizenzen aus Berlin aus.

  3. Wenn das Kind jetzt unter CC-Lizenz steht, darf ich es mir dann nachklonen? Oder erlaubt die Lizenz auch (Gen)-Manipulationen und kommerzielle Verwertung? ;)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.