Argumente gegen DRM

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hat in einem Blog-Posting verschiedene Argumente gegen DRM zusammen gefasst: Note to content owners: DRM doesn’t work.

There are some ideas that are broken, but attractive enough to some people that they are doomed to be tried again and again. DRM is one of them. […]

Here are some reality bites:

* Any DRM that involves offline key storage will be broken. …
* The alternative to offline key storage is streaming-only access, and that is equally unprotectable. …
* It only takes one crack. … you cannot plug all the holes. …
* Someone will find a business model that doesn’t depend on the old way of thinking, and if it is not you, then they will eat you alive….

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.