Generell

Verkehrte Welt: Industrie wendet sich gegen Über-Regulation?

Interessante Entwicklung: britische Firmen stellen sich gegen eine womöglich bevorstehende Regulierung von neuen Medien (was immer da tatsächlich kommen mag) im Zuge der Novelle der Fernsehrichtlinie. Meine erste falsche und launische Lesart der Kritik vor dem ersten Kaffee war, dass die Regulierung (im Sinne der Provider) gestärkt werden müsse, auf dass nur noch die Firmen über z.B. ihre Massenhostingangebote etc pp den Markt bestimmen helfen können – und nur die Größen am Markt dürften mitspielen. Aber:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Novelle der Fernsehrichtlinie kommt in Großbritannien von Branchengrößen wie Cisco, Intel, T-Mobile, Vodafone oder Yahoo unter Beschuss. Sie befürchten einen Innovationsstopp und das Aus für neue Medienformen.

Tatsächlich, da steht sinngemäß ein „so nicht“. Es geht also um neue Medienformen, „Bürgermedien wie Blogs, Videocasts und vergleichbare Angebote“, die aufregend und neu sind. So, so. Immerhin hier wurde das Potential bereits erkannt. Aber natürlich geht es doch bloß um Innovation dort, wo die genannten Firmen und die zweckmäßig gegründete Allianz der Lobbyisten das Geld wittern: um den potentiellen Werbemarkt (was sonst). Die Mitglieder sollen sich natürlich ausbreiten können dürfen, technisch wie faktisch. Nicht etwa inhaltlich. Und keine Einnahmequelle darf ihnen versagt werden, noch bevor sie zu sprudeln angefangen hat.

Die britische Kritikerformation wendet dagegen ein, dass der Gesetzesentwurf „neue und bestehende Akteure in den neuen Medien vom Markt abschrecken und Investitionen sowie Innovation von der EU fernhalten“ könnte.

Welche Innovationen gemeint sind wird auch erkennbar: Product Placement und Schleichwerbung, genau das, was der hiesige BITKOM auch qua herber Kritik an der Novelle gewahrt wissen wollte: Werbung als Basis für alles, was neu ist. Konsumentensouveränität wird kleingehalten, und das Geld, was bisher schon eingestrichen wird, ist unumstößlich unantastbar. Mehr muss ran, das darf nicht verhindert werden.

An dieser Stelle eine Werbeunterbrechung: Philips würde gerne u.a. Settop-Box-Geräte auf den Markt bringen, die über eine Art Broadcast-Flag verhindern, dass in Werbepausen das Programm gewechselt wird. Oder man drückt die Bezahltaste auf der Fernbedienung, um die Werbung zu verhindern. Entmündigung total, wie knülle ist denn das bitte??

Hier sehe ich Regulierungsbedarf, der eben das zu verhindern hat. Von wegen öffentlicher Auftrag und so. Aber da wird eine üble Welt zusammengebraut. Eigentlich müsste sich die Content-Industrie beschweren und sich gleich daran machen, man möge doch neue und bessere Inhalte fördern und dafür lobbyistisch die Rahmenbedingungen verbessern, nicht für die, die das ersticken können. Oder habe ich da was falsch verstanden?

[via heise et al.]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Beim Werbevermeidungsverhalten am Computer ist Surfen eine Option. Und wenn es ganz viel Video am Computer gibt, werden die dummen Settopboxen bald ausgestorben sein. Um sich zu verkaufen, muss eine Settopbox schon Mehrwerte haben, wie mobil Telefonieren oder Spiele konsolieren – aber langfristig werden auch diese Dinger nicht am relativ freiem Surfen vorbeikommen.
    Im Übrigen hab ich nix gegen unterhaltsame Produktinformationen, wenn sie nicht gerade an einer spannenden Stelle kommt. Und da ist da auch noch die Angst, beim Einkauf vorprogrammiert zu sein. Aber was soll’s, ich fühl mich gut mit Nike und Coca Cola. Auch wenn sie erst geweckt wurden, aber Bedürfnisse werden befriedigt und das ist schön.
    Werbenutte Schomsko

  2. @Daniel: auch das wird der Markt regeln, und sei es mit lobbyistischer Nachhilfe. Ich bin sicher, daran wird schon gearbeitet. Bestimmt mit der Begründung, die vorauseilend getätigten Investitionen würden allein so Massenentlassungen verhindern. :(

    Wie übel das Ganze ausgehen könnte, wird im Vorspann der Folgen von <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Headroom&quot; title="Max Headroom’s Wikipedia-Eintrag">Max Headroom</a> schon immer gezeigt. Da wird kurz die Welt erklärt, in der die Serie spielt, und was von obligatorischem Werbefernsehen gesagt. (Hoffentlich verschwindet diese Idee ganz schnell in den Tiefen von ‚Room 101‘ der BBC!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.