Schweiz: Lokalwahlen – 28 Stimmen per SMS ab

Das Pilotprojekt e-voting des Kantons Zürich setzte ihr System erstmals für eine Wahl eines Parlamentes (Gemeindeparlament) und einer Exekutive (Stadtrat) ein. Vorher wurde es nur für Sachabstimmungen verwendet.

Gemäss Tagesanzeiger haben, dabei

Nur gerade 28 Personen – weniger als ein Prozent der abgegebenen Stimmen – entschieden sich, per SMS zu wählen. Über das Handy zu wählen, sei eine anspruchsvolle Übung, sagte Ko-e-Voting-Projektleiterin Elisabeth Prader auf Anfrage. Die Leute seien es sich zudem nicht gewohnt.

Kein Wunder immerhin kann man nach der Anleitung Listen kumulieren, panaschieren und zur Sicherheit darf man noch Passwörter eingeben. Insgesamt gingen 700 Stimmen ein, davon 21% über elektronische Medien. Als Randbemerkung ist noch zu sagen, dass briefliche Abstimmungen in der Schweiz unterdessen der Normalfall sind und immer weniger Leute am Abstimmungstag selber an die Urne gehen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Ergänzungen sind geschlossen.