Immer wieder: Brenner-Studie

Der Phonoverband hat mal wieder eine Brenner-Studie veröffentlicht. 10000 Menschen sollen demnach zu ihrem „Brenn-Verhalten“ befragt worden sein. Wie jedes Jahr bietet die Studie wieder viel Raum für logische Fehler und sonstige Ungereimtheiten im Rahmen der IFPI-Propaganda. Bleed von der De-Bug hat sich die Studie mal angeschaut: Brennerstudie 2005 – Neu aber nur halb heiss.

Witzig finde ich folgende Aussage aus der IFPI-PM:

74% der Befragten laden sich Musik aus legalen, kostenpflichtigen Angeboten herunter, um sich legal zu verhalten. Dies bedeutet einen Anstieg um 5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2004.

[via mixburnrip]


Unser Test der Downloadportale
aus dem Herbst 2005 findet sich übrigens in einer überarbeiteten und aktualisierten Version auf iRights.info: Der große Download-Shop-Test.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich weiss nicht wie die Zahlen zustande kommen. Von meinen ca. 500 CD-R sind ganze 12 fürs Auto mit Privatkopien von selbsterworbenen Musik CDs bespielt (2,5 %). Der Rest 97,5% sind mit urherrechtsfreiem material oder mit Material an dem ich alle Urheberrechte besitze bespielt.

    Wieso zahle ich dafür horrende Urheberrechtsabgaben auf Geräte und Medien?

  2. Herr Wolf wurde wahrscheinlich nicht gefragt? Das könnte ein Grund sein, warum solche nicht Mainstreamkonsumverhaltensweisen in solhen Studien nicht auftauchen.

    Du zahlst horrende Abgaben, weil eine Individualerfassung noch weniger gangbar wäre. Ich persönlich möchte kein Privatunternehmen in meinem Ohr haben, nur damit die Abrechnung stimmt.
    Dass die Abgaben leider größtenteils zum falschen Zweck verwendet werden ist IMO das Problem.
    Das Modell der Kulturflatrate wäre sinnvoller. Und aus Endkundensicht ist es ähnlich wie die Urheberrechtsabgaben. Du zahlst drauf um dafür etwas tun zu können.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.