Deutsche Bahn verliert Urheberrechtsstreit

Heute mal aus der Reihe „Das Urheberrecht im Alltag“ mal eine leicht skurille Geschichte: „Aus einem Roman streicht man auch nicht einfach ein Kapitel„. Die Deutsche Bahn hat einen Prozess in erster Instanz gegen den Architekten des Berliner Hauptbahnhofs verloren. Konkret ging es um ein Gewölbe an den Kellergleisen, was man sich gespart hat und eine light-Version einbauen ließ. Der Architekt hat geklagt und nun muss die Bahn hoffen, in nächster Instanz zu gewinnen oder mehr als 40 Millionen Euro mehr ausgeben und die Dauerbaustelle weiterführen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.