Öffentlichkeit

Blogg.de:Kollateralschaden bei Spambekämpfung?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe: Laut einem Blog von blogg.de wurden aus Versehen die Kommentare von fast vier Monaten zwischen August bis Dezember in einer Spambekämpfungsmassnahme gelöscht. Klingt wie Unkraut mit Pestiziden bekämpfen und etwas Nebenwirkungen – aber eigentlich ist das doch ein April-Scherz zum falschen Zeitpunkt, oder?


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

[…]wie Ihr vermutlich gemerkt habt, haben wir heute Nachmittag ernsthafte Probleme mit den Kommentaren bei blogg.de. Im Laufe der Integration einer neuen und verbesserten Maßnahme gegen Spam wurden versehentlich alle Kommentare aller Weblogs unwiederbringlich gelöscht. Und weil alles Schlimme immer in Paaren auftritt, haben wir bei dieser Gelegenheit auch feststellen müssen, daß unsere Backups seit Mitte August nicht zu gebrauchen sind.

Wir haben nun den ganzen Nachmittag und Abend daran gearbeitet, die bisherigen Backups bis August wieder einzuspielen und auch die Kommentare der letzten drei Tage aus den Untiefen der Datenbank zu retten. Da ist uns ein grober und für alle absolut ärgerlicher Fehler unterlaufen, für den wir uns mit diesem Blogeintrag bei Euch allen entschuldigen wollen.[…]

In den Kommentaren tauchte die Frage auf:

Also habe ich das jetzt richtig verstanden: alle Kommentare, die älter als drei Tage sind, sind für immer verloren? Oder besteht da noch irgendwelche Hoffnung?

Das erste wurde verifiziert. Ok, kann passieren und ist eigentlich der ungewöhnliche IT-Alptraum, den man nicht erleben möchte.

4 Kommentare
  1. Das ist einfach nur ein schönes Beispiel (natürlich nicht für die Betroffenen) dafür, wie wichtig eine vernünftige Datensicherung ist. Vor allem vor Aktionen die den gesamten Datenbestand betreffen können.

    Das sollte ein jeder mal zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken ob seine Daten nicht auch mal einer Sicherung bedürfen.

  2. Das hab ich mir auch gedacht. Bei diesem Blog gibts zum Glück ein tägliches Backup und wenn mal irgendwas schief geht, muss ich das mit meinem eigenen Gewissen vereinbaren.

  3. was imho völlig merkbefreit ist, ist dass man vor dem ersten produktiven einsatz der ’neuen‘ Spambekämpfungsmaschine nicht ein *manuelles* Backup der fraglichen Daten zieht.

    @Markus: Backups hatten die ja auch, nur waren die halt kaputt ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.