Demokratie

Mehr Awards zum wählen

Die US Netz-Verbraucherschutzorganisation Public Knowledge veranstaltet zum zweiten Mal den IP3-Award:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

“We live in a world in which the law and policies surrounding intellectual property, information policy, and the Internet are increasingly interconnected, and even converging with one another. This new three-dimensional policy arena poses important challenges for us, but it also creates important opportunities for creative individuals in each of the three underlying fields of endeavor to advance the public interest. For this reason, Public Knowledge has instituted the annual IP3 Awards, given to individuals who over the past year (or over the course of their careers) who have advanced the public interest regarding one of the three kinds of „IP“ – Intellectual Property, Information Policy, and the Internet Protocol.

Bis zum 1. August können Vorschläge an geschickt werden. Letztes Jahr gewannen u.a. DJ Danger Mouse (Grey Album) und Brewster Kahle, einer der Gründer des Internet Archive.

Und dann fragt PoliticsOnline wie jedes Jahr nach „The 10 Who Are Changing the World of Politics & Internet„:

„This year marked the toughest year ever in choosing the 20 finalists. The integration of politics and the Internet has spread like wildfire around the globe, reflected in this year’s diverse, international nominees.“

Ich wundere mich ein wenig über die Vornominierungen. Die meisten Plattformen kenne ich, aber richtig umwerfendes ist nicht dabei. Wundere mich auch, dass Firmen wie JibJab nominiert wurden. Die haben zwar einen netten Flash-Film zur US-Präsidentschaftswahl gemacht, wo Kerry und Bush ähnlich wie im „Bundesdance“ wild rumhüpften, aber eine Revolution sehe ich da weniger. Wahrscheinlich lag es an der Zahl von mehr als 60 Millionen Menschen, die das angeklickt hatten. Mit Accenture eDemocracy Services kann man auch eine Unternehmensberatung wählen. Die haben aber nichts mit der Arbeitsamt-Software zu tun, die Accenture halb in den Sand gesetzt hatte, oder? Der Begriff eDemocracy wird ja so inflationär verwendet, dass selbst sowas darunter fallen kann.

Da wähl ich lieber Adam Curry (Podcasting), das Digital Divide Network oder das BBC Action Network. Aber es gibt leider nur eine Stimme.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!