James Boyle zum 15. Jahrestag des WWW

James Boyle hat eine Kolumne in der Financial Times zum 15. Geburtstag der ersten Webseite geschrieben. Seiner Meinung nach würde das Netz, wenn es heute erschaffen werden würde, keine Chance haben: Web’s never-to-be-repeated revolution.

That is a shame, because there are three things that we need to understand about the web. First, it is more amazing than we think. Second, the conjunction of technologies that made the web successful was extremely unlikely. Third, we probably would not create it, or any technology like it, today. In fact, we would be more likely to cripple it, or declare it illegal.

Schuld daran sind seiner Meinung nach u.a. Anwälte, Interessensverbände wie die Musik- und Filmindustrie und internationale Organisationen wie die WIPO, welche massiv versuchen, das Netz zu regulieren.

Sein Fazit:

And of course it is. But it is also much, much more. The lawyers have learnt their lesson now. The regulation of technological development proceeds apace. When the next disruptive communications technology – the next worldwide web – is thought up, the lawyers and the logic of control will be much more evident. That is not a happy thought.

Aber zum Glück wurde das Netz vor 15 Jahren erschaffen. Hoffnung bleibt also noch.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.