Öffentlichkeit

EFF warnt vor DVB-DRM

Die „Copyright Protection Technical Working Group“ (CPTWG) des „Digital Video Broadcasting Forum“ (DVB-Forum) will den „Content Protection Copyright Management (CPCM) Standard“ nach Angaben der Electronic Frontier Foundation dem „European Telecommunications Standards Institute“ (ETSI) zur Verabschiedung vorlegen. Dies berichtet Heise: Super-DRM-Architektur der Zukunft.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Im über 100 Seiten umfassenden Entwurf der ersten beiden Hauptstandarddokumente wird CPCM als System „zum Schutz von Inhalten und Management von Kopien digitaler Inhalte“ beschrieben, die auf Endkundengeräte oder in Heimnetzwerke übertragen werden. Erfasst werden sollen über Kabel, Satellit und terrestrisch übertragene Rundfunkinhalte sowie Internet-basierte Dienste, Mobildienste und, so wörtlich, „anderes“. Geschützt werden sollen Audio- und Videodaten und damit verknüpfte Anwendungen sowie Daten – also praktisch alle digitalen Inhalte und das auch an jedem denkbaren Ort, sei es am heimischen PC oder auf Mobilgeräten. Die Funktion umfasst die Sicherheitskontrolle, das Handling der Inhalte und das Management der so genannten Authorised Domain. Diese authorisierte Domain ist laut Definition die logische Gruppierung aller CPCM-Geräte, die einem einzelnen Haushalt gehören.

Nach Einschätzung der EFF wird damit in Europa ein DRM-Regime vorbereitet, was die umstrittenen „US Broadcast Flag“-Regelungen in den USA noch übertreffen soll. CPCM hat das erschreckende Potential, über eine Regulierung umfassend durchgesetzt zu werden und die Hardwarehersteller zu verpflichten. Rechteinhaber erlangen dadurch die Verfügungsgewalt, zu bestimmen, welche Nutzer für die Nutzung legitimiert seien und welche nicht. Mit der Technologie können Nutzern auch bequem „Rechte“ entzogen werden.

EFF-Mitglied Cory Doctorow warnt davor, dass der flächendeckende Einsatz von CPCM das Ende von freier Software sei. Die Anforderung, das System gegen jegliche Veränderung robust zu machen, seien mit FOSS-Konzepten nicht vereinbar. Überdies könne nationale Politik zum Urheberrecht durch CPCM einfach ausgehebelt werden, indem US-Kulturexporteure die politischen Spielregeln diktierten. Die EFF will den Standard auf jeden Fall verhindern. „Das ist,“ so Doctorows Meinung, „keine Spezifikation, die zu guten Zwecken eingesetzt werden kann, Punkt.“

Zu dem Standard nimmt Cory Doctorow auch in einem Interview Stellung, welches ich mit ihm im Oktober geführt habe.

Ein Kommentar
  1. Zurück in die Zukunft,

    für Bücher und Zeitungen gibt es (noch) kein DRM. Und außerdem kann ich mir mit den Auswüchsen noch den Hintern abwischen. Sollen die das mal mit ihrem digitalen Inhalten probieren.

Kommentare sind geschlossen.