Data-Mining in Wahlkämpfen

Gestern Abend lief im ORF-Radio die Sendung Matrix mit dem Titel „Computer als politische Waffe„. Das Thema ist sehr interessant, da es hier um Data-Mining in politischen Wahlkämpfen ging. Aus Effizienzgründen wird der Datenschutz über Bord geworfen, damit der Kampf um unentschlossene Wähler und die richtigen Zielgruppenansprache gewonnen wird. Der letzte US-Präsidentschaftswahlkampf zeigte, wohin die Reise geht. und auch bei der letzten britischen Wahl wurden dieselben Tools eingesetzt. Etwas pikant ist die Tatsache, dass Konservative gerne auf die Software Voter-Vault (Data-Mining im US-Wahlkampf) zurückgreifen, die via Offshoring in Indien programmiert wird. Auch im letzten Bundestagswahlkampf sollen vor allem die grossen Parteien Data-Mining zum „Mikro-Targeting“ eingesetzt haben. Der Futurezone-Artikel zur Sendung liefert einiges an Hintergrundinformationen.

Hat zufällig jemand die Sendung mitgeschnitten und kann mir einen Link zum Download senden?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.