2023Das Jahr in Zahlen

Wie oft habt ihr unsere Texte gelesen? Wie viele Zeichen haben wir 2023 geschrieben? Und was war das häufigste Thema bei unseren Artikeln? Eine kleine Rückschau in nackten Zahlen.

Verschiedene Zahlen sind in weiß auf Asphalt gemalt
Zahlen, Zahlen, Zahlen. – Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Markus Krisetya

944 Artikel haben wir 2023 bis zum 22. Dezember veröffentlicht. Dadurch kamen über 10 Millionen Zeichen zusammen. Das wären etwa 5.555 Seiten, wenn man das ausdrucken würde – tut das bitte nicht! Pro Tag veröffentlichen wir damit rund 2,6 Artikel mit einer durchschnittlichen Länge von 10.802 Zeichen. Hinter diesen nüchternen Zahlen verbergen sich ausführliche Recherchen, knackige Kommentare, veröffentlichte Dokumente, gründliche Analysen, kleinere Meldungen und ganz praktische Hilfestellungen.

Über das Jahr betrachtet erschienen die meisten Artikel im Monat September (103), die wenigsten publizierten wir im August (58).

Hier klicken, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net anzuzeigen

Jede Woche veröffentlichen wir einen netzpolitischen Wochenrückblick, so kommen wir auf 52 Stück im Jahr. Der Rückblick wird auch als Newsletter verschickt, 14.610 Mailadressen stehen mittlerweile auf der Abonnent:innen-Liste. Darüber freuen wir uns sehr!

Ebenso regelmäßig erscheinen die Texte unserer Kolumnist:innen. Das geschieht jeden Sonntag, außer der Monat hat fünf Sonntage. Die Kolumne von Markus Beckedahl kommt in freien Abständen hinzu. Für den meisten Diskussionsstoff hat offenbar Carla Siepmanns Breakpoint-Folge „Das Rezept, um reich zu werden“ gesorgt: 74 Ergänzungen dazu gibt es. Das waren auch die meisten Ergänzungen des Jahres für einen Text überhaupt. Insgesamt habt ihr mehr als 7.000 Mal eine freigeschaltete Ergänzung hinterlassen.

Smartphones, Chatkontrolle und Handy-Blitzer im Trend

Mit 239.600 Aufrufen am häufigsten gelesen wurde der Text von Leonhard: „Beschlagnahmte Smartphones: Ein Grundrechtseingriff unbekannten Ausmaßes“. Viele wollten aber auch wissen, wie sich das Innenministerium bei der Chatkontrolle durchsetzte (164.800 Aufrufe) und was es mit den Handy-Blitzern auf sich hat (164.300 Aufrufe).

Hier klicken, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net anzuzeigen

In unseren Artikeln setzen wir gerne Links, nicht nur zu unseren eigenen Texten. Denn wir sind überzeugt: Links sind Service, Respekt und Aufklärung. Im gesamten Jahr waren es 10.526 Verlinkungen, davon rund 3.700 interne. Leser:innen finden bei uns also immer zahlreiche Verweise auf Originalquellen und weiterführende Texte.

Thematisch – das ist vermutlich wenig überraschend – hat die Chatkontrolle dominiert. Insgesamt 112 Mal taucht der entsprechende Tag zu unseren Texten auf. Auch oft dabei: Staatstrojaner (53), Künstliche Intelligenz (51) und die Datenschutzgrundverordnung, die wir als DSGVO noch 45 Mal als Schlagwort wählten.

Hier klicken, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net anzuzeigen

Die Reichweite unserer Artikel in Klicks einzuschätzen, ist für uns nicht ganz leicht. Wir tracken unsere Leser:innen nicht, daher fehlt uns für sichere und ausführliche Angaben die Datenbasis. Wir erfassen jedoch serverseitig Seitenzugriffe und auch WordPress bietet uns Zahlen an, beide sind aber nicht voll verlässlich.

Laut unserer Statistik wurden die Artikel des Jahres 2023 direkt auf der Website rund 8,5 Millionen Mal aufgerufen. Die meisten Menschen besuchen uns mittwochs, am Samstag lesen uns die wenigsten Leute. Das liegt auch daran, dass am Wochenende weniger Artikel erscheinen. Insgesamt – inklusive der Artikel vorheriger Jahre, Datei-, Podcast- und sonstiger Downloads – gab es 2023 rund 158,2 Millionen Seitenaufrufe, davon 62.074.774 Unique Pageviews. Das sind rund 1,19 Millionen Unique Pageviews pro Woche.

Die Follower:innen-Zahl unseres Mastodon-Accounts hat sich im Lauf des Jahres fast verdoppelt: auf 43.000. Darüber freuen wir uns sehr. Wir haben uns auch ein Profil auf Bluesky zugelegt, dem mittlerweile etwa 11.400 andere Profile folgen.

Deine Spende für digitale Freiheitsrechte

Wir berichten über aktuelle netzpolitische Entwicklungen, decken Skandale auf und stoßen Debatten an. Dabei sind wir vollkommen unabhängig. Denn unser Kampf für digitale Freiheitsrechte finanziert sich zu fast 100 Prozent aus den Spenden unserer Leser:innen.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.