UniversaldienstRegierung einigt sich auf Untergrenze für langsames Internet

Flüssiges Internet für alle Haushalte in Deutschland: Das soll der Universaldienst bringen, den heute das Bundeskabinett abgesegnet hat. Der Digitalausschuss des Bundestags und der Bundesrat müssen noch zustimmen. Verbraucherschützer:innen hatten sich mehr erhofft.

Volker Wissing Universaldienst Klausurtagung
Digitalminister Volker Wissing (FDP) bei der Klausurtagung der Bundesregierung im Gästehaus Schloss Meseberg. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Chris Emil Janßen

10 MBit/s im Download, 1,7 MBit/s im Upload bei einer Latenz von höchstens 150 Millisekunden: Laut Bundesregierung sind das die Mindestvoraussetzungen, die ein Internetanschluss erfüllen muss. Schlechter versorgte Haushalte sollen sich künftig an die Bundesnetzagentur (BNetzA) wenden können, die Netzbetreiber dazu verpflichten kann, entsprechend schnelle Leitungen zu legen.

Mit dem heutigen Beschluss des Bundeskabinetts hat die Verordnung der Bundesnetzagentur eine weitere Hürde genommen, bevor sie Anfang Juni in Kraft tritt. Eine weitere Belastungsprobe wird noch der Digitalausschuss des Bundestags sein, der ebenfalls zustimmen muss. Eine Anhörung zu der Verordnung findet am kommenden Montag statt. Seinen Segen muss zudem der Bundesrat geben.

Erhöhung im Upload

Im Verhältnis zum Entwurf der Bundesnetzagentur hat das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) den Upload von 1,3 MBit/s auf 1,7 MBit/s erhöht. Außerdem stellt die Bundesregierung klar, dass es sich um regelmäßig erreichte Bandbreiten handeln muss und nicht um „Bis zu“-Angaben der Netzbetreiber. Festgelegt wurden die Werte anhand der Bandbreite, die von mindestens 80 Prozent der Verbraucher:innen tatsächlich genutzt werden. Die Werte sollen jährlich überprüft und gegebenenfalls dynamisch nach oben angepasst werden.

Ausnahmen sind weiterhin vorgesehen, wenn die voraussichtliche Kosten für das Legen des Anschlusses zu hoch ausfallen oder dies geographische Besonderheiten begründen. Dann kann die BNetzA auch niedrigere Werte ansetzen. Generell könnte auch eine Versorgung mit Satelliteninternet den rechtlich Anspruch erfüllen. In Ausnahmefällen soll dies auch mit geostationären Satelliten möglich sein, die in der Regel eine deutlich höhere Latenz als die vorgeschriebenen 150 Millisekunden aufweisen.

Verbraucherschützer:innen wollten mehr

Verbraucherschützer:innen hatten im Vorfeld drauf gedrängt, die Mindestbandbreite deutlich höher anzusetzen. So hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vorgeschlagen, den Download zunächst auf 30 Mbit/s festzulegen. Diesen Richtwert hatte sich auch der Bundestag gewünscht, als er im Vorjahr die Novelle des Telekommunikationsgesetzes beschlossen hat.

Die Bundesregierung sieht den sogenannten Universaldienst nur als letzte Haltelinie: Es handle sich hierbei nicht um ein Instrument für einen flächendeckenden Gigabitausbau, sondern um ein „Sicherheitsnetz“. Es sollte angemessenen soziale und wirtschaftliche Teilhabe möglich machen und all jene auffangen, „die bislang noch nicht ausreichend mit Telekommunikationsdiensten versorgt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung des BMDV.

Das Haus des Digitalministers Volker Wissing (FDP) arbeitet derzeit noch an einer Gigabitstrategie, die vor der Sommerpause beschlossen werden soll. Aus den Eckpunkten geht hervor, dass bis 2030 jedes Haus an ein Glasfasernetz angeschlossen sein soll. Zudem sollen 5G-Mobilfunknetze der letzten Generation möglichst flächendeckend verfügbar sein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Ich hätte da noch ein paar Vorschläge um den „Universaldienst“ auch effektiver nutzen zu können.
    1. Verbot von in seiten eingebundenen AdServern. Wenn foo.bar Werbung zeigt muß die auf foo.bar liegen!
    2. Verbot exzessiven Scriptings, sprich: Der Seiteninhalt muß Hauptgewicht haben bei Lade/ausführungs-zeit.
    3. Verbot von Dark-Patterns. Großer grüner „Alles Ablehnen“ Knopf statt umgekehrt. Automatisch per DNT.

    Annahme: Dann käme jemand mit einem 50Mbit Anschluß auch noch mit 10Mbit genau so schnell durch’s Internet. Und ein gemeinsam genutztes Medium (5G, WLAN o.a.) reichte wieder für 5 mal so Viele Teilnehmer. Außerdem spart es Sicher Weltweit Energie, Zeit, Geld und Nerven und Hübscht die Öko-bilanz effektiver; und Ehrlicher; aus als Marketing-Geschwalle es je könnte.

    Aber das würden nur „Vernünftige“ Leute tun. Die Realität ist eher… Idiocrazy. :-/

  2. BREKO versucht schon, die Grenzwerte aufzuweichen: https://www.brekoverband.de/aktuelles/news/pressemitteilungen/umschwenken-dringend-erforderlich-satelliteninternet-bei-umsetzung-von-internet-grundversorgung-einbeziehen/

    Sat fliegt ja wegen der Paketeinweglaufzeit von kleiner 150ms raus. Mal sehen, was da auf der Lobbyschiene noch läuft.

    Zumal Sat auch noch StreamOn-artige Features hat: https://www.skydsl.eu/de-DE/Privatkunden/Satelliten-Internet/tariff/options/351 ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.