Crowd-ArbeitUS-App Premise zieht sich aus Ukraine zurück (Update)

Das ukrainische Militär hatte behauptet, russische Agent*innen würden eine App zum Markieren von Zielen benutzen. Ukrainer*innen hatten diese daraufhin massenhaft gemeldet. Das Unternehmen streitet die Vorwürfe ab und zieht sich vorerst aus dem Land zurück.

Schatten von Soldaten vor den Nationalfarben der Ukraine
Während des Krieges in der Ukraine geraten auch Tech-Unternehmen unter Druck. (Symbolbild) Vereinfachte Pixabay Lizenz geralt

Die US-amerikanische Crowdarbeits-App Premise hat in der Nacht von Freitag auf Samstag alle Aktivitäten in der Ukraine eingestellt. Am Abend zuvor hatte das ukrainische Militär behauptet, russische Agent*innen würden die App zur Zielfindung benutzen. Ukrainer*innen hatten die App dann bei Google und Apple gemeldet.

Premise reagierte schnell auf die Vorwürfe und bestreitet, dass die eigene Plattform vom russischen Militär genutzt worden sei. Man habe die Aktivitäten in der Ukraine „aus einem Übermaß an Vorsicht“ eingestellt, schreibt der CEO der Firma, Maury Blackman, in einem Blogpost.

Ukrainischer Generalstab beginnt Anschuldigungen

Am Freitagnachmittag, dem zweiten Tag der russischen Invasion der Ukraine, postete der Generalstab der Ukrainischen Streitkräfte auf Facebook: „Die Identifizierung von feindlichen Agent*innen, die fluoreszierende Marker in verschiedenen Regionen des Landes anbringen, geht weiter.“ Es sei festgestellt worden, dass die Kreml-Agentur die Smartphone-App Premise nutze. „Überprüfen sie daher in Fällen von öffentlichen Festnahmen solcher Personen bitte deren Mobiltelefone und benachrichtigen sie die Strafverfolgungsbehörden“, schreibt der Generalstab weiter.

Mit Markierungen, die sich beispielsweise auf Dächern und Straßen befinden, sollen russische Luftangriffe angeleitet werden, so die Befürchtung. Die ukrainischen Behörden haben Bürger*innen in den letzten Tagen wiederholt aufgerufen, ihre Dächer nach solchen Markierungen zu untersuchen und sie zu entfernen. Laut einer Meldung des Kyiv Independent wird das Zeichnen von Markierungen für russische Luftangriffe als Hochverrat mit 12 bis 15 Jahren Gefängnis bestraft.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Premise ist eine Crowdarbeits-App, auf der Leute für einfache Aufgaben kleine Summen bekommen können. Im Gegensatz zu Plattformen wie zum Beispiel Amazons Mechanical Turk sind das nicht nur Aufgaben, die von Zuhause am Bildschirm erledigt werden können, wie etwas Kund*innenumfragen. Für manche Aufgaben sollen auch einige Fragen zu Orten in der Umgebung der Nutzer*innen beantwortet oder Bilder hochgeladen werden.

„Finde die nächste Brücke, finde den nächsten Bunker, finde ein Krankenhaus“

Das hat auch Potenzial für militärische Zwecke: Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat das Unternehmen seit 2017 mindestens fünf Millionen Dollar vom US-Militär erhalten. Premise hatte unter anderem in Afghanistan Nutzer*innen, die Informationen sammelten – ohne genau zu wissen, für wen.

In einem aktuellen Bericht des Wall Street Journal zur Kontroverse heißt es, die Mehrheit des Umsatzes von Premise stamme aus Geschäften mit dem US-Verteidigungssektor. In den Nutzungsbedingungen der App steht zwar, dass die gesammelten Daten auch mit Regierungen geteilt werden können, aber bei einzelnen Aufgaben ist nicht erkennbar, wer die Auftraggeber sind.

So auch bei den Aufgaben, die Oleksandr Kuts, einem ukrainischen Front-End-Entwickler, am Freitag auf der App auffielen. „Ich habe in einem Arbeitschat davon gelesen, wo Kolleg*innen angefangen haben, über die App zu diskutieren“, schreibt er im Chat mit netzpolitik.org, unterbrochen von Alarmen für Luftangriffe. Er habe dann die Meldung des ukrainischen Generalstabs gelesen und mit den Kolleg*innen einige verdächtige Aufgaben gefunden: „Finde die nächste Brücke, finde den nächsten Bunker, finde ein Krankenhaus. Das war genug, um sicher zu sein, dass die App von feindlichen Schützen benutzt wurde“, schlussfolgert Kuts.

Auf Twitter bekam er einige Reaktionen, viele Nutzer*innen rufen ebenfalls zum Melden der App bei den Appstores auf. „Es ist deine Meldung, die vielleicht die letzte vor der Löschung sein und das Leben von Hunderten retten kann!“, schreibt jemand. Viele posten Screenshots von Webseiten, die den Empfang ihrer Meldungen bestätigen. Auf eine Anfrage von netzpolitik.org verlinkt ein Account den Post von Kuts – „Das ist alles, was ich darüber weiß.“ Er selber würde die App nicht nutzen.

Premise dementiert die Vorwürfe

Wenige Stunden später veröffentlicht der CEO von Premise dann seinen Blogpost auf der Seite des Unternehmens, auf Englisch, Ukrainisch und Russisch. Darin heißt es, dass Posts in sozialen Medien die App als ein Werkzeug der russischen Streitkräfte darstellen würden. „Das ist eindeutig falsch. Premise arbeitet nicht mit russischem Militär oder Regierung und unterstützt sie auch nicht. Unser erstes Anliegen sind Sicherheit und Wohlergehen der ukrainischen Bevölkerung“, schreibt Blackman. Aus diesem Grund seien alle Aktivitäten in der Ukraine gestoppt worden. Der Fall zeigt, wie sehr Tech-Unternehmen unter Beobachtung und Druck stehen. Und wie schwierig es ist, verlässliche Informationen zu erhalten.

Auf Twitter schreibt ein Jurist, der Premise als seinen Kunden bezeichnet: „Seriöse Journalist*innen und sogar das ukrainische Verteidigungsministerium von Desinformation getäuscht. Von wo? Durch wen?“ Das Statement des Verteidigungsministeriums, womit er wohl den Generalstab meint, sei inkorrekt. Die Aufträge seien im Auftrag von Kund*innen aus westlichen Demokratien durchgeführt worden, um den Zustand der Infrastruktur im Land zu verstehen.

„Soweit ich weiß, ist Premise auf Google Play und im App Store immer noch verfügbar“, sagt Kuts. „Aber wenn man versucht, es in der Ukraine zu benutzen, wird ein Fehler angezeigt“, so Kuts im Chat mit netzpolitik.org. Weder er noch Premise hätten versucht, miteinander Kontakt aufzunehmen. Der ukrainische Generalstab und Premise antworteten nicht auf Anfragen von netzpolitik.org.

Update vom 1. März: Premise zurück in Ukraine

Ein Sprecher von Premise hat mittlerweile auf die Anfrage von netzpolitik.org geantwortet:

Es handelt sich hier um eine Desinformationskampagne, und eine große Strafverfolgungsbehörde mit Ressourcen in den USA und im Ausland hat unsere Aussagen, als wir diese verleumderische Lüge verneint haben, als korrekt bestätigt. Unsere Plattform wurde nicht von der russischen Regierung benutzt. Die Aufgaben in den Screenshots haben Ukrainer*innen geholfen, in dem Mitarbeiter*innen dafür bezahlt wurden, lebenswichtige Ressourcen wie Krankenhäuser, Bunker, Lebensmittel und mehr für andere Ukrainer*innen zu verorten.

Premise wisse nicht, woher diese Kampagne gekommen sei oder die ukrainischen Behörden erreichen konnte, aber man habe Vermutungen. Das Unternehmen würde angesichts der unvorhergesehenen Krise niemanden in der Ukraine für eine schnelle Reaktion auf ein Gerücht kritisieren, aber die Vorwürfe seien unmöglich: Nur Premise könne In-App-Aufgaben hinzufügen. Das Unternehmen habe seine Aktivitäten in der Ukraine aus Vorsicht trotzdem eingestellt, um seine ukrainischen Mitarbeiter*innen vor Gefahr zu schützen.

Premise würde seine Aktivitäten in der Ukraine nun fortsetzen, nachdem man gegen diese Desinformationskampagne habe vorgehen können, so der Sprecher. Es würden Informationen wie die Lage auf Straßen oder Standorte von Gesundheitseinrichtungen gesammelt, um die Ukraine zu unterstützen. Das Unternehmen antwortete nicht direkt auf Fragen von netzpolitik.org zu den in Screenshots gezeigten Aufgaben.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.