Transparenzbericht Mai 2021Unsere Einnahmen und Ausgaben und neue Zeiten

Was lange angekündigt war, passiert jetzt: Wir stellen neue Leute ein, die uns bei den Finanzen und in der IT unterstützen. Wir entscheiden als Team, wie sich netzpolitik.org entwickelt. Solch eine Abstimmung braucht mehr Vorlauf, dafür verständigen wir uns auf gemeinsame Ziele, die vieles Weitere leichter machen.

In unserer Welt zumindest noch nicht umkehrbar oder aufzuhalten: Zeit. CC public domain Adolf Hohenstein

Zeit investieren, um Zeit zu gewinnen

Mit Personaleinstellungen ist es wie mit Kernsanierungen oder Hochsteckfrisuren: Es wird erst einmal schlimmer, bevor es richtig gut wird. Schlimmer bedeutet in diesem Fall, dass man genau das braucht, was man eigentlich nicht hat und weswegen Unterstützung gesucht wird: Zeit. Denn eine Personalabteilung haben wir nicht.

Im Mai gingen deswegen zwei Stellenanzeigen online. Wir brauchen endlich Verstärkung in der IT und im Bereich Finanzen, denn beides schultert seit Jahren jeweils eine Person. Da beide Bereiche zudem noch sehr sensibel sind, musste es hier vorangehen. Wir erhielten viele tolle Bewerbungen und wenn man sich angemessen damit beschäftigt, wird das schnell zu einer zeitintensiven Aufgabe. Daher erscheint dieser Transparenzbericht später als erwünscht und ist kürzer als gewohnt. Aber ich kann verraten, dass wir zwei tolle Personen gefunden haben.

Auf dem Bild sind unsere Redaktionmitglieder:innen abgebildet. (Markus, Andre, Stefanie, Jana, Markus, Övünç, Tomas, Ingo, Constanze, Mark, Alex, Chris, ole, Anna, Daniel)
Unsere feste Redaktion besteht mittlerweile aus 15 Personen, darunter ein Kreativteam, ein IT-ler, eine Büroleitung, verteilt auf 11,9 Vollzeitstellen, plus zwei Praktis und einer Handvoll fester Freier, die kontinuierlich, aber ehrenamtlich mitarbeiten. - CC-BY-NC-SA 4.0 netzpolitik.org - owieole

Die harten Zahlen

Der Mai 2021 läutete nicht nur den lang ersehnten Frühling ein, sondern verhieß Licht am Ende des Tunnels. Die Möglichkeit, eine Impfung zu bekommen, wurde greifbarer. Der erste Impfstoff wurde für alle ab 18 freigegeben und Berlin verkündete, dass Journalist:innen sich um einen Termin bemühen können. Optimismus basierte nicht mehr nur auf Hoffen und Warten.

Zu all dem wurden wir mit einem sehr guten Spendenergebnis erfreut. Mit einer Höhe von 53.604 Euro konnten wir eine Steigerung zum Mai 2020 um knapp 20 Prozent feststellen. Solche Steigerungen sind herausragend und zeigen uns, dass das Interesse an netzpolitischen Themen breiter wird. Seit Februar 2021 fördern wir die Zusammenarbeit mit freien Journalist:innen, um die Vielfalt von Inhalten und Perspektiven zu erhöhen. In diesem Monat zahlten wir 1.663,41 Euro an die Freien. Auf Personal- und Finanzbuchhaltung fielen 755,65 Euro.

Unsere Einnahmen und Ausgaben im Mai 2021
Unsere Einnahmen und Ausgaben im Mai 2021 - CC-BY-NC-SA 4.0 owieole

Wer aufmerksam unsere Transparenzberichte liest, sieht auch, dass die Mietkosten niedriger als gewöhnlich sind. Der Grund dafür ist eine Verrechnung mit der Rückzahlung von Nebenkosten. Alle anderen Ausgaben sind die üblichen Kosten, die wir für die Unterhaltung von netzpolitik.org verwenden und summieren sich auf 65.572 Euro. Am Ende ergibt sich eine Differenz von -11.188 Euro, die völlig im Rahmen ist, da wir – wie so oft schon erwähnt – den Großteil unserer Spenden im Dezember erhalten, der die „Verluste“ der Vormonate wieder ausgleicht.

Ganz sicher können wir uns natürlich nie sein, dass das auch im kommenden Dezember so sein wird, aber wir arbeiten mit den Erfahrungswerten der letzten fünf Jahre und das funktioniert bisher gut und ermöglicht die Weiterentwicklung von netzpolitik.org, die jetzt konkrete Formen annimmt. Im Juni führten wir viele Einstellungsgespräche und wachsen nun tatsächlich. Wir freuen uns sehr darauf, denn es löst mindestens zwei Probleme. Zum einen erhalten wir wertvolle Expertise in den Bereichen IT und Finanzen, zum anderen eine enorme Entlastung der Personen, die das bisher alleine schulterten. Und nicht zuletzt können wir endlich Projekte umsetzen, die im Tagesgeschäft einfach nicht drin sind. Dazu mehr im nächsten Transparenzbericht.

Bis dahin vielen Dank an alle, die die Entwicklung von netzpolitik.org vom Hobbyblog zum relevanten netzpolitischen Medium für Interessiere, Fachleute, Politik, Behörden und Zivilgesellschaft begleitet und ermöglicht haben. Der Kern ist geblieben: Wir treten in erster Linie für Grund- und Freiheitsrechte im digitalen Zeitalter ein.

Spendenentwicklung 2020 bis 2021

 

Danke für Eure Unterstützung!

Wenn ihr uns unterstützen wollt, findet ihr hier alle Möglichkeiten. Am besten ist ein Dauerauftrag. Er ermöglicht uns, langfristig zu planen:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Wir freuen uns auch über Spenden via Bitcoin oder Paypal.

Wir sind glücklich, die besten Unterstützerinnen und Unterstützer zu haben.

Unseren Transparenzbericht aus dem April findet ihr hier.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.