Was vom Tage übrig blieb

Was wir schon immer mal über das Privacy Shield und römische Kaiser wissen wollten

Datenschutzbehörden beantworten Fragen zum Privacy-Shield-Urteil, ein VR-Künstler rekonstruiert (sehr) alte weiße Männer und Seehofer fordert … na was wohl? Die besten Reste des Tages.

Blick aus Büro
Am Nachmittag ziehen dichtere Wolkenfelder auf und es bilden sich teils höherreichende Quellwolken mit vereinzelten Schauern.

Ermittlungen zu Kindesmissbrauch: Seehofer verlangt längere Vorratsdatenspeicherung (Spiegel Online)
Während die Rechtmäßigkeit der aktuell ausgesetzten Speicherpflicht auf der Kippe steht, fordert unser Innenminister die Verlängerung der Speicherfristen – von zehn Wochen auf mindestens sechs Monate. Als Begründung zieht Seehofer diesmal die Bekämpfung von Kindesmissbrauch heran.

Frequently Asked Questions on the judgment of the Court of Justice of the European Union in Case C-311/18 – Data Protection Commissioner v Facebook Ireland Ltd and Maximillian Schrems (Europäischer Datenschutzausschuss)
Der Fall von Privacy Shield wirft viele Fragen auf, der Europäische Datenschutzausschuss beantwortet die (von Unternehmen) am häufigsten gestellten. Darunter: Was muss ich tun, wenn ich bisher unter Berufung auf Privacy Shield Daten in die USA übermittle?

Photoreal Roman Emperor Project (Daniel Voshart/Medium)
Weiße Büsten sind eine Sache, fotorealistische Rekonstruktionen längst verstorbener Menschen – in diesem Fall römischer Kaisergesichter – eine andere. Der Künstler und Virtual-Reality-Experte Daniel Voshart hat mit Hilfe von Machine Learning historische Quellen ausgewertet. Entstanden sind Porträts sämtlicher römischer Herrscher von Augustus bis Numerian, der im Jahr 284 verstarb.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. Mit einem Twittersturm begann am Montag die Kampagne Lufthansa #Abschiebefrei – #SayNoToDeportations. Mehr als 20 zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisationen, darunter die Flüchtlingsräte von Bayern, Sachsen-Anhalt und Hamburg, fordern die Lufthansa auf, mit ihren Flugzeugen keine Abschiebungen mehr durchzuführen.

    Wenn es noch eine Rechtfertigung für die Benutzung von Twitter geben sollte, dann macht da mal kräftig mit!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.