Was vom Tage übrig blieb

Spenden, Klos und ein Haus voller Influencer

Unsere Spendenfinanzierung wurde porträtiert, Alexa gibt es jetzt endlich auch im Klo und Influencer sammeln sich in Kalifornien in mehreren sogenannter „Collab Houses“. Die besten Reste des Tages.

Fernsehturm Beherlin
Der Berliner Fernsehturm in gewohnter Kartoffelqualität.

Spendenfinanzierter Journalismus? Das Geld für einen Blog wie netzpolitik.org kommt auch nicht aus der Steckdose (Medienkorrespondenz)
Christian Bartels hat in seiner monatlichen Kolumne für die medienpolitische Zeitschrift Medienkorrespondenz ein kleines Portrait über unsere Spendenfinanzierung geschrieben.

Auf dem Pott mit Alexa: Duschkopf und Toilette mit smartem Assistenten (Heise)
All diejenigen, die bisher ihre private Wanze im Bad vermisst haben, dürften die Neuigkeiten von der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) sehr begrüßen. Die US-Firma Kohler hat dort eine Toilette und einen Duschkopf präsentiert, die beide mit smartem Lautsprecher ausgerüstet sind. Das smarte Klo kann aber noch viel mehr als nur Mithören: Dem geneigten Nutzer werden verschiedene Beleuchtungen, Surround-Lautsprecher, Öffnungsautomatik, temperiertes Wasser sowie eine integrierte Heizung geboten. Für schlanke 7000 US-Dollar kann diese „ultimative intelligente Toilette“ erworben werden.

Hype House and the Los Angeles TikTok Mansion Gold Rush (New York Times)
Influencer zu sein ist ein harter Job. Ständig Content produzieren, dabei gut aufgelegt sein (oder zumindest charismatisch) – und trotz Millionen an Followern ab und zu Einsamkeit spüren. Was also liegt näher, als ins schöne Kalifornien in ein „Collab House“ zu ziehen, um mit anderen TikTok- oder Youtube-Stars Videos am Fließband rauszuwerfen? Taylor Lorenz berichtet von der boomenden Szene in Los Angeles.

Ivanka Trump sorgt vor Elektronikmesse für Kontroverse (futurezone)
Jahrelang wurde die CES dafür kritisiert, dass kaum Frauen zu Wort kommen. 2018 gab es beispielsweise nicht eine einzige weibliche Keynote-Speakerin. Dieses Jahr spricht nun Ivanka Trump zum ersten Mal auf der Messe, doch die Reaktionen auf ihren Auftritt sind eher verhalten. Es wurde vielfach kritisiert, dass mit Trump ausgerechnet eine Frau ausgesucht wurde, die kaum Expertise zum Thema mitbringt. Immerhin sprechen neben ihr noch acht andere Frauen auf der CES.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.