Neues Experiment von netzpolitik.orgDer wochentägliche bits-Newsletter mit unseren Themen und mehr

Einmal am Tag wollen wir Euch über unsere und andere Themen per e-Mail informieren. Seit dieser Woche gibt es dafür unseren bits-Newsletter, der auch etwas über den klassischen netzpolitischen Tellerrand hinaus blicken will. Jetzt kostenlos abonnieren – Ihr zahlt nicht mal mit Euren Daten dafür.

Der wochentägliche bits-Newsletter ist für uns ein neues Experiment.
Der wochentägliche bits-Newsletter ist für uns ein neues Experiment. CC-BY 4.0

Anfang der Woche haben wir ein neues Experiment aus dem Home-Office gestartet. Mit bits wollen wir ein wochentägliches Newsletter-Angebot schaffen, das unseren Wochenrückblicks-Newsletter ergänzt.

Die Idee ist, einen täglichen Wegweiser durch unser Angebot zu geben, aber nicht nur das. Der bits-Newsletter will auch die vielen spannenden und interessanten Links aufnehmen, die in unserer kleinen Redaktion häufig liegen bleiben. Und dabei auch etwas über den klassischen netzpolitischen Rand hinweg schauen. Aktuell wird es sicher auch Informationen und Einordnungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus geben. Mit der Zeit werden sich Rubriken ausbilden, hier werden wir mit verschiedenen Möglichkeiten experimentieren und uns an eine festere Struktur herantasten.

Wie bei allen unseren Angeboten tracken wir unsere Newsletter-Lesenden nicht. Wir wissen also nicht, was wie funktionieren wird, weil wir das nicht automatisiert auswerten können und sind auf Euer Feedback und Verbesserungsideen angewiesen.

Nicht abschließend geklärt ist zum Beispiel noch die Frage, ob dieser Newsletter mittelfristig morgens oder abends erscheinen wird. In der Anfangszeit versenden wir die Ausgaben immer gegen 18 Uhr. Wenn sich der Newsletter und die Abonnentenzahlen mal entwickelt haben, werden wir dies aber zur Diskussion stellen und Meinungen abfragen. Vielleicht macht ja der Morgen mehr Sinn?

Hier könnt Ihr Euch für den bits-Newsletter anmelden.

Wer keine e-Mails mag: Wir haben auch einen RSS-Feed dafür.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Ich bin generell nicht so der Fan von E-Mail Newslettern. Wenn ich mich da einfach per RSS an den Feed klemmen könnte wäre ich hingegen sehr gerne dabei. Ähnliches gilt auch für das „netzwerk“, da kommen aber seltener Mails, das ist noch verschmerzbar :)

  2. Wenn man sich für den Newsletter anmeldet, liest man u. a. Folgendes:
    „In wenigen Minuten erhälst Du eine Email mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.“

    Bitte spendiert dem Wörtchen „erhältst“ noch das nötige t und schreibt statt „Email“ (daraus werden z. B. Tassen und Schüsseln gemacht) besser E-Mail.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.