Was vom Tage übrig blieb: Steuergerechtigkeit, Sparkassen und das gute alte Dark Web

Es gibt ein Leben neben der EU-Urheberrechtsreform: Die IMF-Chefin Christine Lagarde fordert eine grundlegende Überarbeitung der internationalen Steuerstruktur, um Apple, Google & Co. zu erfassen, die größten Versicherer aus dem Sparkassenlager gründen eine gemeinsame Firma, Bayern läutet einen Zeitenwechsel im Datenschutz ein und Europol geht gegen das „Dark Web“ vor. Die besten Reste des Tages.

Passend zur heutigen Abstimmung über das EU-Urheberrecht dominieren düstere Wolken den Berliner Himmel – durchsetzt von Sonnenschein.

IMF chief joins calls for big tech firms to pay more tax (The Guardian)
Die Chefin den Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat in einer Rede in Washington dazu aufgerufen, internationale Steuerregeln zu reformieren, damit Konzerne wie Apple, Google oder Amazon sich nicht an der Steuerpflicht in einzelnen Nationalstaaten vorbeischummeln können. „Die gegenwärtige internationale Struktur der Unternehmensbesteuerung ist völlig veraltet“, sagte Lagarde.

Sparkassenversicherer: Gemeinsam digital (Süddeutsche Zeitung)
Langsam wird klarer, warum sich die Sparkassen eine Werbeerlaubnis erschleichen wollen: Die vier größten Versicherer aus dem Sparkassenlager haben eine gemeinsame Firma gegründet. Bei solchen Geschäften ist eine enge digitale Einbindung sehr wichtig, sonst drohen die Kunden, zu anderen Anbietern zu wechseln.

DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz (Golem)
Mit dem bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht stellt jetzt wohl eine der wirtschaftsfreundlichsten Datenschutzbehörden ihr System von Beratung auf Sanktionierung um, weil die Landesregierung nicht genug Mittel bereitstellt, um dem erhöhten Beratungsbedarf nachzukommen. Ein Zeitenwechsel, urteilt Christiane Schulzki-Haddouti.

Global law enforcement action against vendors and buyers on the dark web (Europol)
Ermittlungsbehörden aus Europa, Kanada and den USA haben sich Anfang des Jahres zusammengeschlossen, um gegen Händler und Käufer im „Dark Web“ (vermutlich sind Handelsplätze im Tor-Netzwerk gemeint) vorzugehen. Dabei verhafteten sie 61 Menschen und beschlagnahmten einen Haufen Drogen, Waffen und Geld. Ganz ohne neues Darknet-Gesetz.

Julia Reda vs. Daniel Caspary im Europaparlament

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.