Was vom Tage übrig blieb: Nackte Wahlkämpfe, bulgarische Daten und ein Blick nach Guantanamo

Facebook geht in der Schweiz mit politischer Werbung diskreter um als anderswo, ein Datenleck exponiert Millionen von Menschen in Bulgarien, Amazon steigt in den Werbemarkt ein und die New York Times veröffentlicht Bilder aus dem US-Stützpunkt in Guantanamo. Die besten Reste des Tages.

Der Alex sieht aber ganz schön alt aus.

Der nackteste Wahlkampf aller Zeiten (Republik)
Facebook hat mit seinem Archiv für politische Werbung die Geldflüsse in Wahlkämpfen in der Schweiz nachvollziehbarer gemacht. Jedoch agiert der Datenkonzern immer noch nicht völlig transparent, da er den Parteien selbst überlässt, ob sie ihre Ausgaben deklarieren wollen, wie Adrienne Fichter im Online-Magazin Republik festhält. „Mit dem Prinzip der Freiwilligkeit hat sich Facebook taktisch geschickt verhalten. Denn eine Verpflichtung würde wohl im Land der Diskretion das politische Establishment abschrecken“, schreibt Fichter. Google und Twitter verzichten indes völlig auf die Ausweitung ihrer Datenbanken für politische Werbung auf das Alpenland.

In systemic breach, hackers steal millions of Bulgarians‘ financial data (Reuters)
Fünf Millionen Datensätze sind der bulgarischen Steuerbehörde verloren gegangen – Bulgarien hat insgesamt sieben Millionen Einwohner. Der Täter bezeichnet sich selber als russischen Hacker, Gründe nannte er in einer Mail an bulgarische Medien nicht. Der Finanzminister entschuldigte sich öffentlich für das Datenleck.

Amazon is turning advertising into its next huge business — here’s how (CNBC)
Nach Google und Facebook ist Amazon die drittgrößte Plattform für Werbung in den USA. Das Unternehmen baut seine Werbeangebote, zusammengefasst unter dem Namen „Amazon Advertising“, momentan gezielt aus. CNBC bietet nun einen Überblick über die verschiedenen Arten von Werbung, die Amazon auf seiner Plattform anbietet.

A Look Inside the Secretive World of Guantánamo Bay (New York Times)
Die New York Times hat eine Klickstrecke für Euch. Darin enthalten: Neue und aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen seltene Aufnahmen von Guantánamo Bay, dem wohl bekanntesten Militärstützpunkt mit Gefangenenlager der USA.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.