Was vom Tage übrig blieb: Kritik an Torontos „Smart City“, kein Facebook auf neuen Huawei-Handys und Amazon-Pranger

Während Googles Pläne für einen eigenen „smarten“ Stadtteil in Toronto weitere Kritik hervorruft, nutzt eine Amazon-Tochter Videoaufnahmen von verdächtigen Ladendieben für private Fahndungen. Und Facebook schließt sich jetzt anderen US-Unternehmen an und erlaubt keine Vorinstallation auf neu produzierten Huawei-Smartphones mehr.

Eigentlich war der Regen gestern doch ganz nett.

‚Surveillance capitalism‘: critic urges Toronto to abandon smart city project (The Guardian)
Der US-Investor Roger McNamee hat in einem offenen Brief gegen ein Projekt der Google-Schwesterfirma Sidewalk Labs in Toronto gewarnt. Er warnte, dass die Bebauung eines Stadtteils durch die Sidewalk Labs eine hochentwickelte Version von Überwachungskapitalismus darstelle und man Google mit den Daten der Bewohner nicht vertrauen dürfe. Seit Herbst letzten Jahres waren bereits mehrere Mitglieder eines Beratungsgremiums wegen Datenschutzbedenken zurückgetreten.

Exclusive: Facebook suspends app pre-installs on Huawei phones (Reuters)
Facebook erlaubt keine Vorinstallation seiner Apps auf neu produzierten Huawei-Geräten mehr. Bereits verkaufte Huawei-Geräte können allerdings immer noch Facebook-Apps installieren. Die Maßnahme folgt auf Googles Entscheidung letzten Monat, neu produzierte Huawei-Geräte von Android-Updates auszuschließen.

Amazon’s Home Surveillance Company Is Putting Suspected Petty Thieves in its Advertisements (Vice Motherboard)
Eine öffentliche Werbeanzeige des Amazon-Tochterunternehmens Ring zeigte private Videoaufnahmen einer verdächtigten, aber nicht verurteilten Diebin. Die Werbung bittet Anwohner, sich mit Tipps an die Polizei zu wenden. Auch ansonsten können Polizisten alle Meldungen und Diskussionen auf der Firmenapp „Neighbors“ einsehen und von Kunden Videoaufzeichnungen anfordern. Vice Motherboard berichtete über weit verbreiteten Rassismus auf der Plattform, die bis jetzt nur in den USA verfügbar ist. In Deutschland wurde die private Videoüberwachung zuletzt deutlich eingeschränkt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.