Was vom Tage übrig blieb

Sterne, Sperren, Steuerfahndung

Rosseau ist (k)ein 5-Sterne-Betriebssystem, die mutmaßlichen Betreiber eines großen Streaming-Portals wurden verhaftet und im Iran ist derzeit das Internet gesperrt. Die besten Reste des Tages.

Bei der Überprüfung des Bildes wurde festgestellt, dass wir die nur selten im Bild erscheinenden großen Fenster unten rechts nicht aus Datenschutzgründen verpixeln müssen. CC-BY 4.0 netzpolitik.org

Missing Link: Der Alptraum der digitalen Demokratie – das „Betriebssystem“ der 5 Sterne (Heise.de)
Die Mitglieder bestimmen über die Positionen der Partei. Dafür können sie im Netz Anträge stellen, diskutieren und abstimmen. Was in Deutschland erstmals im Zuge des Hypes um die Piratenpartei aufkam, ist heute Praxis bei der italienischen 5-Sterne-Bewegung, der größten Partei der aktuellen Regierung des Landes. Allerdings gibt es erhebliche Zweifel an den realen Mitbestimmungsmöglichkeiten und der Datensicherheit des Portals der Partei, das den symbolträchtigen Namen „Rousseau“ trägt. So wird beispielsweise das Stimmverhalten der Mitglieder gespeichert. Nach umfangreicher Kritik soll das Portal nun von Grund auf neugeschrieben werden.

Iran: Internetblockade nach Unruhen wegen Spritpreiserhöhung (Heise)
Würde man über jede Internetsperre auf der Welt berichten, man könnte wohl ein ganzes Team an Redakteur:innen Vollzeit damit beschäftigen. Das macht es aber nicht weniger bedenklich. Im Iran protestierten Menschen unter anderem gegen Spritpreiserhöhungen. Das führte nicht nur zu hunderten Festnahmen, sondern auch zu einer „Limitierung“ des Internets. Sprich: einem beinahe Totalausfall, der seit fast zwei Tagen andauert.

Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet (golem.de)
In Rheinland-Pfalz und Bayern wurden zwei Männer festgenommen, die hinter der Streaming-Seite movie2k.to gesteckt haben sollen. Ermittelt hatten in dem Fall das sächsische Landeskriminalamt und die Leipziger Steuerfahndung. Zusätzlich hat es einen dritten Mann erwischt: Er soll mit den Einnahmen aus dem Portal in Immobilien investiert haben, der Verdacht auf Geldwäsche steht im Raum.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

no tracking, no paywall

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Uns fehlen in diesem Jahr noch rund 106.000 Euro zum Erreichen unseres Spendenziels und zur Ausfinanzierung unserer Arbeit in 2019.

Mit Deiner [ Spende ] können wir das schaffen und noch bessere Arbeit machen.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.