Proteste in Kolumbien

Identifizierung aus der Luft

Seit Mitte November wird in Kolumbien gegen die Regierung demonstriert. Die Polizei nutzt die Proteste, um biometrische Gesichtserkennung einzuführen. Sie soll auch Vermummte erkennen. In der Hauptstadt passiert das vom Helikopter aus.

Protestierende in Kolumbien
Proteste in Kolumbien am 21. November CC-BY-SA 4.0 Roboting

Seit dem 21. November finden in Kolumbien Demonstrationen gegen die Regierung statt. Schon im Vorfeld der Proteste durchsuchten Sicherheitskräfte die Räumlichkeiten von Organisationen und Personen, die zu den Protesten aufriefen. Die staatlichen Sicherheitskräfte wählten den 21. November dann gleich als Startzeitpunkt für neue Techniken zur biometrischen Gesichtserkennung.

Die automatisierte Gesichtserkennung läuft in der Hauptstadt Bogotá und in der Metropole Medellín. Während in Medellín stationäre Kameras genutzt werden, nutzt die Polizei in Bogotá einen Hubschrauber, der mit hochauflösenden Kameras ausgestattet ist.

Zur Gesichtserkennung setzt die Polizei auf das „Automatic Biometric Identification System“. Dieses musste lediglich im Hubschrauber installiert werden, hieß es von Seiten der Polizei.

Laut einem der Piloten soll die Technologie „Menschen identifizieren, deren Gesichter bedeckt sind“. Wenige Merkmale, zum Beispiel die Augen und die Nase, würden reichen, um einen biometrischen Abgleich mit den Daten der kolumbianischen Nationalpolizei Dijín und dem Nationalen Zivilregister zur Identitätsdokumentation der Bürger:innen durchzuführen.

Außerdem seien während der Demonstrationen mehr als 90 Drohnen eingesetzt worden, um Informationen über die räumliche Entwicklung der Proteste zu liefern.

Freiheiten der Demonstrierenden beschnitten

Die NGO Derechos Digitales kritisiert dies als einen Angriff auf das Recht auf Privatsphäre, die Unschuldsvermutung und auch die Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Anders als in Deutschland ist es in Kolumbien erlaubt, sich bei Demonstrationen zu vermummen. Die neue Technologie behindert aus Sicht der NGO die Möglichkeit zur Anonymität. Zudem kritisiert die Organisation, dass in ganz Lateinamerika vermehrt Gesichtserkennungssysteme eingesetzt würden, ohne dass zuvor die Risiken analysiert worden sind.

Die Protestbewegung richtet sich gegen neoliberale Reformvorhaben der Regierung des rechtskonservativen Präsidenten Ivan Duque im Bereich der Arbeits- und Rentenpolitik. Weitere Forderungen der Demonstrierenden betreffen mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit sowie die Umsetzung des Friedensvertrags mit der FARC-Guerilla.

Seit Beginn der Proteste wurden vier Menschen getötet, etwa 500 wurden verletzt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.