Was vom Tage übrig bliebGelikt, getriggert, gefeuert

SZ, NDR und WDR enthüllen das große Geschäft mit gekauften Likes, Twitter-Trolle fallen über Epileptiker:innen her und Google feuert wieder eine kritische Mitarbeiterin. Die besten Reste des Tages.

The year of the Fernsehturm, too.

Die Like-Fabrik (Süddeutsche)
Das Recherchekollektiv aus SZ, NDR und WDR berichtet über die Arbeit einer Magdeburger Firma, die über eine App Clickworker dafür bezahlte, die Posts und Seiten ihrer Kund:innen zu liken. Sie sollten „Interesse und Zustimmung für bestimmte Personen, Firmen oder Organisationen vorgaukeln“. Zu den Profiteuren der billigen Klicks zählten demnach einige Politiker:innen, darunter ein FDP-Abgeordneter.

People with epilepsy targeted in Twitter attack (BBC News)
Twitter-Trolle haben offenbar absichtlich animierte Gifs mit Blitzen und Stroboskop-Effekten gepostet, um bei Menschen mit Epilepsie Anfälle auszulösen. Dazu benutzten die Trolle das Twitter-Konto und den Hashtag der US-amerikanischen Epilepsy Foundation, berichtet BBC News. Ein britischer Verband forderte kürzlich, Social-Media-Firmen sollten für solche Inhalte Warnungen anzeigen.

Fifth Google worker-activist fired in a month says company is targeting the vulnerable (The Guardian)
Google entledigt sich kritischer Mitarbeiter:innen. Die nun gefeuerte Kathryn Spiers programmierte eine Pop-up-Benachrichtigung, die andere Google-Beschäftigte (etwa auf der Führungsebene) über das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung informierte. Der Google-Konzern war lange für seine offene Arbeitskultur bekannt, geht aber zuletzt immer schärfer gegen inneren Dissens vor. Spiers war eine von fünf Mitarbeiter:innen, die dagegen protestierten, dass Google die Dienste der gewerkschaftsfeindlichen Consultingfirma IRI Consultants nutzt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.