Das ist Netzpolitik!

Gala der digitalen Zivilgesellschaft

Unseren 15. Geburtstag haben wir am 13. September 2019 auch mit einer Gala der digitalen Zivilgesellschaft in der Volksbühne Berlin gefeiert. Wir haben dazu einige spannende Menschen auf die Bühne geholt, die mit ihrer Arbeit andere inspirieren könnten, selbst für ihre und unsere Grundrechte aktiv zu werden. Dazu gab es Spaß und Kultur. Das Video ist jetzt online.

Können auch Gala: Systemabsturz | Digitale Freiheit
Können auch Gala: Systemabsturz | Digitale Freiheit CC-BY 4.0 Jason Krüger | für netzpolitik.org

Die „Gala der digitalen Zivilgesellschaft“ haben wir erstmalig im Rahmen unserer sechsten „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz veranstaltet. Die Idee dahinter war, dass wir hier als Redaktion sehr vernetzt arbeiten und dass eine Geburtstagsfeier nur mit uns alleine unsere Arbeit gar nicht abbilden würde. Wir haben stellvertretend für viele Initiativen und Organisationen in unserem Umfeld verschiedene Menschen auf die Bühne geholt, die spannende und interessante Arbeit leisten. Sie alle können andere inspirieren, selbst aktiv zu werden.

Dazu kamen kurze Beiträge von Leonhard Dobusch und Markus Reuter zu unserer Arbeit mit vielen wichtigen und noch viel mehr unwichtigen Fakten und Hintergründen. Künstlerisch haben der Chapeau Club und die Elektro-Punk Band Systemabsturz die Gala aufgelockert.

Mit dabei waren:

Leonhard Dobusch (ZDF Fernsehrat), Katharina Meyer (Prototype Fund), Sonja Fischbauer (Jugendhackt), Nicole Ebber (Wikimedia Deutschland), Arne Semsrott (Frag den Staat), Katharina Nocum (Denkangebot-Podcast), Chapeau Club, Alexander Lehmann (Netzpolitische Animationsvideos), Sina Kaufmann (Extinction Rebellion), Dominik Kis (Savetheinternet.info), Digitale Freiheit, Systemabsturz, Thomas Lohninger (Epicenter.works) und drei Torten.

Schaut Euch die 100 Minuten lange Gala wahlweise bei Youtube an, oder nehmt die datensparsame Variante auf media.ccc.de, wo Ihr die Videos auch bequem herunterladen könnt:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.