Was vom Tage übrig blieb

Ein Monsterdrucker und fett Kohle

In Russland bringt virtuelle Realität die Milch zum Fließen, in Irland kaufte man einen Tinten-Riesen und im Hambacher Forst soll bald wieder Kohle sprießen. Die besten Reste des Tages.

Blick auf den Fernsehturm
War dieses Flutlicht, das die Dächer beleuchtet schon immer da? CC-BY 4.0 netzpolitik.org

Hambacher Forst: Innenministerium bot RWE Polizeidaten zur Räumung an (heise online)
Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen setzte bei der umstrittenen Räumung des Hambacher Forsts auf rechtliche fragwürdige Taktiken. Die Landesregierung bot dem Energiekonzern RWE GPS-Daten und Bilder von Baumhäusern im Forst an, um die dortigen Besetzer mit zivilrechtlichen Räumungsanträgen vertreiben zu können. Das deckte nun FragdenStaat.de mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetzes auf. Die Kohle-Industrie, die auf dem Gelände weiterhin fett Klimakiller aus dem Boden holen will, sagt Danke.

Bundeswehr postet Hakenkreuz-Uniform auf Instagram (Spiegel Online)
Ha Ha Hakenkreuz. So oder so ähnlich wird wohl der Gedanke des Social-Media-Managers gewesen sein, der Anfang der Woche auf dem Instagram-Account der Bundeswehr das Foto einer Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen teilte und den Post mit einem „Retro“-Sticker schmückte. Ob es am schlechten Geschmack das Social-Media-Managers lag oder daran, dass wieder jemand den Dienst-Account mit dem privaten verwechselt hat, bleibt vorerst offen. Die Bundeswehr selbst hat den Post gelöscht, ohne die Löschung auf dem Account transparent zu machen oder sie zu erklären. Auf Medienanfragen heißt es aus dem Verteidigungsministerium, der Post sei „gedankenlos beziehungsweise unsensibel“.

Irish parliament red-faced over printer too big to fit through doors (The Guardian)
Wer muss sich nicht manchmal mit neuer Hardware herumärgern? Das irische Parlament kaufte für rund 800.000 Euro einen Drucker mit den Abmessungen von 2,1 Meter Höhe und 1,9 Meter Weite, der einfach nicht durch die Türe passte. Handwerker mussten erst die Zugänge zum Gebäude breiter machen. Inzwischen weigern sich die Mitarbeiter des Parlaments, den Drucker zu bedienen und verlangen Schulungen und eine Lohnerhöhung, während ihre Kollegen in der IT-Abteilung sich zieren, dem Drucker Serverzugriff zu erteilen. Der Lieferant sperrt sich dagegen, das Drucker-Monstrum zurückzunehmen. Und niemand kann so richtig sagen, wofür das Ding überhaupt gebraucht wird.

Facebook Loses Only Fact-Checking Partner in the Netherlands Over Lies in Political Ads (Gizmodo)
Facebook verliert seinen einzigen niederländischen Fact-Checking-Partner. Gizmodo zufolge kündigt die Nachrichtenseite NU.nl die Kooperation mit Facebook auf, weil der Konzern entschieden hatte, Lügen und Falschnachrichten in bezahlter politischer Werbung nicht zu sanktionieren.

«Als ob wir alle nichts anderes zu tun hätten, als 600 Seiten Daten­schutz­erklärung durchzulesen!» (Republik)
Dem Titel dieses Interviews mit der klugen Technikwissenschaftlerin Sandra Wachter vom Oxford Internet Institute ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Twitter löscht inaktive Konten und gibt Namen wieder frei (heise online)
Twitter will ab dem 11. Dezember inaktive Accounts löschen. Als aktiv gilt, wer sich in den letzten sechs Monaten mindestens einmal eingeloggt hat. Betroffene Accounts sollen vorab per Mail informiert werden.

Russische Kühe tragen bald VR-Brillen (t-online)
Bei all den schlechten Nachrichten vom Russland-Intranet und Einschränkungen der Netzfreiheit freut man sich ja, wenn mal etwas anderes kommt. Die Deutsche Presse-Agentur meldet, dass in Russland Milchkühe jetzt testweise mit VR-Brillen ausgestattet wurden, damit sie nicht den langweiligen beengten Stall, sondern Bilder von saftigen Wiesen sehen. Das soll die Milchproduktion anregen, teilte das russische Landwirtschaftsministerium mit. Liebe Kühe, willkommen in der Matrix.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.