Die Remixgeschichte hinter Hong Kongs neuer Protesthymne

In Hong Kong macht ein Protestsong Furore, der von einigen schon als inoffizielle Nationalhymne gefeiert wird. Entstanden ist der Song dabei kollaborativ in einem Reddit-ähnlichen Online-Forum.

Screenshot eines Videos zur Proteshymne "Glory of Hong Kong"
Screenshot eines Videos zur Protesthymne „Glory of Hong Kong“

Hierzulande ist das mediale Interesse an der Protestbewegung in Hong Kong längst wieder abgeflaut. In Hong Kong gehen die Demonstrationen jedoch weiter – auch nach der Rücknahme eines Auslieferungsgesetzes, das Anlass für die Proteste gewesen war. Ein wirkungsvolles Mittel um die Moral der Protestierenden hochzuhalten ist dabei seit kurzem der Song „Glory to Hong Kong“.

Der Guardian berichtet von einem spontanen Absingen der Protesthymne in einem Einkaufszentrum, eine Version mit Bildern der Proteste und englischen Untertiteln wurde über eine Million Mal auf Youtube geklickt:

Spannend ist aber auch die kollaborative Entstehungsgeschichte hinter der Hymne. Ein Textdichter und Komponist hatte einen ersten Textentwurf in ein Online-Forum hochgeladen, wo seither andere Nutzer Textzeilen und immer neu vertonte Fassungen ergänzen. Inzwischen kursiert eine aufwändige orchestrale Version mit professionell gestaltetem Video:

Mit der Bezeichnung als „Nationalhymne“ sind jedoch nicht alle protestierenden Gruppen einverstanden, weil sie separatistischen Ideen skeptisch gegenüber stehen. Für Gänsehaut reicht es aber allemal.

Dieser Beitrag ist eine leicht adaptierte Fassung eines bei moment.at erschienenen Artikels

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.