Die Remixgeschichte hinter Hong Kongs neuer Protesthymne

In Hong Kong macht ein Protestsong Furore, der von einigen schon als inoffizielle Nationalhymne gefeiert wird. Entstanden ist der Song dabei kollaborativ in einem Reddit-ähnlichen Online-Forum.

Screenshot eines Videos zur Proteshymne "Glory of Hong Kong"
Screenshot eines Videos zur Protesthymne „Glory of Hong Kong“

Hierzulande ist das mediale Interesse an der Protestbewegung in Hong Kong längst wieder abgeflaut. In Hong Kong gehen die Demonstrationen jedoch weiter – auch nach der Rücknahme eines Auslieferungsgesetzes, das Anlass für die Proteste gewesen war. Ein wirkungsvolles Mittel um die Moral der Protestierenden hochzuhalten ist dabei seit kurzem der Song „Glory to Hong Kong“.

Der Guardian berichtet von einem spontanen Absingen der Protesthymne in einem Einkaufszentrum, eine Version mit Bildern der Proteste und englischen Untertiteln wurde über eine Million Mal auf Youtube geklickt:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Spannend ist aber auch die kollaborative Entstehungsgeschichte hinter der Hymne. Ein Textdichter und Komponist hatte einen ersten Textentwurf in ein Online-Forum hochgeladen, wo seither andere Nutzer Textzeilen und immer neu vertonte Fassungen ergänzen. Inzwischen kursiert eine aufwändige orchestrale Version mit professionell gestaltetem Video:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mit der Bezeichnung als „Nationalhymne“ sind jedoch nicht alle protestierenden Gruppen einverstanden, weil sie separatistischen Ideen skeptisch gegenüber stehen. Für Gänsehaut reicht es aber allemal.

Dieser Beitrag ist eine leicht adaptierte Fassung eines bei moment.at erschienenen Artikels

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.