Internet-Ausverkauf

Breiter Widerstand gegen Verkauf der .org-Domain

Die hauptsächlich von gemeinnützigen Organisationen verwendete Toplevel-Domain .org soll verkauft werden. Neuer Eigentümer wäre eine Investmentfirma mit Profitinteresse. Die Folgen für Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen könnten gravierend sein.

Gilt hoffentlich in Zukunft auch weiterhin für .org CC-BY-NC-SA 2.0 Jeremy Brooks

Mitte des Monats gab die Internet Society (ISOC) bekannt, die Zuständigkeit für die drittgrößte Top-Level-Domain (TLD) .org an die US-Investmentgesellschaft Ethos Capital zu verkaufen. Teile der Öffentlichkeit reagierten schockiert, da diese TLD seit ihrer Einrichtung 1985 auf Non-Profit-Basis betrieben wurde. Unter anderem deswegen avancierte sie zur bevorzugten Adresse für gemeinnützige Organisationen und Open-Source-Projekte weltweit. Viele davon befürchten jetzt steigende Preise und eine Abkehr vom ursprünglichen Geist der .org-TLD.

Seit 2003 verwaltet die von ISOC eigens dafür gegründete Public Interest Registry (PIR) die .org-TLD. Mit dem jetzt angekündigten Verkauf wird PIR von Ethos Capital übernommen und damit aus der Non-Profit-Organisation ISOC herausgelöst. Diese erkärte, das aus dem Verkauf gewonnene Kapital in einer Stiftung anlegen zu wollen, um so ihren Fortbestand zu sichern.

ISOC gibt zwar an, dass Ethos Capital eine Reihe von Verpflichtungen in Bezug auf die Art und Weise, wie das PIR geführt wird, eingegangen ist, jedoch wollen weder Ethos Capital noch ISOC mitteilen, wie diese genau aussehen. PIR hat zwischenzeitlich bereits bestätigt, dass es seinen Status als gemeinnütziges Unternehmen infolge des Verkaufs verlieren wird.

Lauter Protest der netzpolitischen Zivilgesellschaft

Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben als Reaktion auf den geplanten Verkauf die Save .ORG – Kampagne ins Leben gerufen und formulieren in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der ISOC mehrere Kritikpunkte. Neben dem befürchteten Preisanstieg zeigen sie sich besorgt, dass eine private Firma wie Ethos Capital einfach Seiten kritischer NGOs auf Wunsch von Regierungen abschalten könnte, ohne zuvor den jeweiligen Sachverhalt zu prüfen.

Aufgrund der Bedeutung der TLD formulieren sie den Anspruch, dass .org von Personen gemanagt wird, die Bedürfnisse von NGOs über Profitinteressen stellen. In dem Zusammenhang fordern sie auch, bei Entscheidungen, die die .org-TLD betreffen, angehört und beteiligt zu werden.

Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Web, äußerte ebenfalls sein Bedenken und schrieb auf Twitter: „Ich bin sehr besorgt über den Verkauf von .org an ein privates Unternehmen. Wenn PIR am Ende nicht verpflichtet ist, im öffentlichen Interesse zu handeln, wäre es eine Farce.“

Außerdem äußern die Unterzeichner:innen der Save.ORG – Kampagne die Befürchtung, dass der Verkauf an eine gewinnorientierte Investmentgesellschaft einen Anstieg der Registrierungskosten für .org-TLDs nach sich ziehen wird. Dadurch könnten kleine und finanziell schwache NGOs in ihrer Arbeit behindert werden.

Aufhebung der Preisbindung

Die Befürchtung ist nicht unbegründet, da dem Verkauf von PIR eine Entscheidung der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) voraus ging, die lang gültige Preisbindung der .org-Registry von maximal 10 Prozent Steigerung pro Jahr aufzuheben. Die ICANN koordiniert die Vergabe von einmaligen Namen und Adressen im Internet. Durch den Wegfall der Bindung wurde der Weg für potentiell unbegrenzte Preiserhöhungen für .org-TLD freigemacht und infolgedessen ihr Wert dramatisch erhöht.

Bereits gegen diese Entscheidung gab es viel Protest. Mehrere renommierte gemeinnützige Organisationen, darunter das US-amerikanische National Public Radio (NPR), C-SPAN, die National Geographic Society und der YMCA, schrieben einen gemeinsamen Brief an die ICANN, in dem sie sich beschwerten, dass die Organisation „keine zwingende politische Grundlage für diese vorgeschlagene Änderung artikuliert habe“.

Tatsächlich wurde von Seiten der ICANN überhaupt keine Erklärung oder Begründung für diesen Schritt gegeben.

Dubiose personelle Verflechtungen

Der neue Besitzer von PIR, die Investmentgesellschaft Ethos Capital, wurde erst wenige Monate vor dem Verkauf der Registry gegründet. Dabei gibt es eine Reihe Ungereimtheiten, die The Register in einem ausführlichen Artikel darstellt. So hat ein früherer CEO von ICANN, Fadi Chehade, persönlich den von Ethos Capital verwendeten Domainnamen am 14. Mai registriert. Das Datum ist insofern von Bedeutung, da es nur einen Tag nach der Ankündigung der ICANN liegt, die Preisobergrenzen der .org-Registry aufzuheben.

Offiziell gibt es keine Verbindung von Chehade zu Ethos Capital, aber die beiden einzigen öffentlich gelisteten Angestellten von Ethos sind beide langjährige Geschäftspartner von ihm. Dazu passt, dass die US National Telecommunications and Information Administration (NTIA) bereits mehrmals vor Interessenskonflikten rund um ICANN gewarnt hat. Es gibt beispielsweise keine „Abkühlphasen“ für ehemalige ICANN-Angestellte, bevor sie zu anderen Firmen wechseln.

Darüber hinaus gibt es praktisch keine Kontrolle der Führungskräfte der ICANN, obwohl sie in der Lage sind Richtlinien festzulegen, die einen Multi-Milliarden-Dollar-Markt leiten. Es steht sowohl dem Vorstand als auch den Mitarbeitern frei, Aktien von Unternehmen zu halten, deren Wert eng mit den von ihnen getroffenen Entscheidungen verbunden ist. Dabei sind sie nicht einmal verpflichtet, solche Beteiligungen offenzulegen.

Verkauf kann noch gestoppt werden

Neben der Save .ORG – Kampagne gibt es auch noch eine Petition, mit der der Verkauf verhindert werden soll. Darüber hinaus müssen verschiedene Stellen noch zustimmen. Von ICANN erwarten Beobachter:innen dabei wenig bis keinen Widerstand. Jedoch benötigt PIR vom Generalstaatsanwalt in Pennsylvania eine Genehmigung, um die Umwandlung von einem gemeinnützigen in ein profitorientiertes Unternehmen zu vollziehen, wie Monika Ermert bei Heise erklärt.

Womöglich kann diese Kombination aus öffentlichem Druck und juristischen Mitteln den Verkauf also doch noch verhindern. Es besteht noch Hoffnung für die Verteidiger:innen von .org als „gemeinnütziger“ TLD.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung
  1. > So hat […] Fadi Chehade, persönlich den von Ethos Capital verwendeten Domainnamen am 14. Mai registriert.

    Dabei sollte nicht vergessen werden, dass diese Informationen über öffentlich zugängliche WHOIS-Einträge herausgefunden wurden, jenes wertvolle Tool, das so schmählich durch DSGVO in der EU zerstört wurde.

    > On May 7 this year, Fadi Chehadé appears to have registered EthosCapital.org. He is listed as the owner in Whois. That was just before a Delaware company by the name Ethos Capital, LLC was formed.
    [0]

    Es ist auf jeden Fall sehr konsequent von ICANN, gegen die Zerstörung von WHOIS zu wettern[1] und dann auch die Spuren des unsauberen Geschäfts genau dort zur Verfügung zu stellen.

    [0] https://domainnamewire.com/2019/11/13/the-interesting-connection-between-the-org-deal-and-icann/
    [1] https://www.techdirt.com/articles/20180531/06500839947/icanns-pre-emptive-attack-gdpr-thrown-out-court-germany.shtml

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.