Obike: Kaum fahrbar – und mit massivem Datenleck

In Berlin stehen mittlerweile an fast jeder Ecke Leihfahrräder herum, die man bequem per App und über eine Zeit-Abrechnung mieten kann. Neben dem Deutsche-Bahn-Angebot „Call-a-bike“ (als Lidl-Bike gebrandet) gibt es noch Nextbike (mit Deezer gebrandet) und die kleineren Fahrräder in Orange von Obike. (Update: Fehler von uns, neben den kleinen Fahrrädern von Obike in gelb gibt es noch die kleinen Fahrräder von Mobike in Orange.)

Jan-Keno Janssen vom Heise-Verlag hat freundlicherweise Obike getestet, so dass wir das nicht mehr machen müssen: Obike, das Leihfahrrad aus der Hölle. Sein Fazit ist: „Die Teile sind so schwergängig, dass schnödes Gehen weniger Energie und Zeit kostet.“

Kaum fahrbar – und mit massivem Datenleck

Es gibt aber auch noch einen netzpolitischen Grund, Obike nicht zu nutzen. Und zwar gab es ein massives Datenleck, über das der Bayerische Rundfunk im Dezember berichtet hatte. Persönliche Daten und Bewegungsdaten von Nutzern auf der ganzen Welt waren bis dahin frei zugänglich. Die Berliner Datenschutzbeauftragte prüft das derzeit.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. „…und die kleineren Fahrräder in Orange von Obike.“

    die orangen kleinen Räder (24 Zoll) sind von Mobike. Die von Obike (getestet bei Heise) sind gelb

  2. In München hat der Mob durch systematischen und massiven Vandalismus dafür gesorgt, dass Obike von seinen ca. 7000 Rädern jetzt 6000 wieder einsammelt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.