Datenschutz

Facebook-Bug: Privatsphäre-Einstellungen von bis zu 14 Millionen Nutzern geändert, ohne dass sie es wussten

Schon wieder eine Datenpanne bei Facebook und schon wieder die nächste Entschuldigung durch das Unternehmen mit dem erneuten Versprechen, dass demnächst (Wirklich, Versprochen!11) Datenschutz und Datensicherheit gewährleistet werden soll.

Facebook muss erneut eine Panne einräumen. CC-BY 2.0 www.shopcatalog.com

Facebooks Chronologie der Entschuldigungen muss wohl erneut um einen Eintrag erweitert werden. Eine Überarbeitung der öffentlichen Profile bei Facebook führte zu Änderungen in den Einstellungen von bis zu 14 Millionen Nutzerinnen und Nutzern. Zwischen dem 18. und 27. Mai soll die Voreinstellung für Posts bei den bis zu 14 Millionen Nutzenden auf „öffentlich“ eingestellt gewesen sein, auch wenn man explizit festgelegt hatte, dass die eigenen Beiträge nur Freunden angezeigt werden sollen. Wer beim Publizieren dann nicht darauf achtete, dass die Voreinstellung eine andere war, publizierte dann Facebook-öffentlich.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Facebook macht als Grund für diese Änderungen hinter dem Rücken zahlreicher Nutzerinnen einen Software-Fehler aus. Nach Erstellung eines neuen Accounts sind auf der Plattform gepostete Inhalte öffentlich sichtbar. Das Unternehmen bezeichnet die Möglichkeit, das nachträglich zu ändern, missverständlich als Kontrollmöglichkeit der „individuellen Privatsphäre“. Dabei legt sie nur den Grad der Öffentlichkeit von Beiträgen auf der Plattform fest – Facebook selbst kann die persönlichen Daten von Nutzerinnen auch so verwerten.

Mittlerweile soll der Fehler behoben sein. Ein Sprecher entschuldigte sich dafür, sagte, dass Betroffene nun informiert werden sollen und empfahl ihnen, die Öffentlichkeitseinstufung von Beiträgen aus dem Zeitraum zu überprüfen. Bevor der Facebook-Datenskandal um durch Drittanbieter wie Cambridge Analytica abgeschöpfte Daten auch nur annähernd aufgearbeitet ist, kommt schon die nächste Entschuldigung.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zeigte sich empört und nutzt den Fall in einer Pressemitteilung, um mehr Personal für sich und die Datenschutzbehörden zu fordern: Datenpanne bei Facebook: BSI fordert mehr Sorgfalt im Umgang mit Kundendaten.

„Um die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher noch besser vertreten zu können, müssen dazu auch die zuständigen Datenschutz- und Informationssicherheitsbehörden angemessen gestärkt werden.“

Das BSI will den Fall demnächst mit der Bundesdatenschutzbeauftragten und den Verbraucherzentralen besprechen, „um weitere Maßnahmen zu erörtern“.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. und die Leute so: „ist mir doch egal, Facebook hilft mir viel einfacher Kontakt zu Freunden zu halten die mir eigentlich völlig egal sind“

  2. Ich würde jetzt gern demonstrativ meinen Facebook-Account löschen, aber ich habe gar keinen. Ich bin so froh, dass ich keinen sozialen Druck in Richtung Facebook habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.