Datenschutz

Youtube kann jetzt einzelne Gesichter verpixeln

Bislang konnten einzelne Gesichter auf Youtube nur vor dem Upload verpixelt werden. Nun bietet das Unternehmen dieses Feature auch auf der Plattform an. Die Verbesserung des Datenschutzes wird ausgerechnet mit ausgefeilter Gesichtserkennung möglich.

Verpixelung schützt nicht immer vor Erkennung. Gemeinfrei Chad J. McNeeley

Youtube hat unlängst ein Tool vorgestellt, welches die Verpixelung von einzelnen Gesichtern auch in bewegten Bildern auf dem Videoportal erlaubt. Bislang konnten nur alle Gesichter eines Videos verpixelt werden. Um die Einzel-Verpixelung zu bewerkstelligen, nutzt Youtube ausgerechnet eine verbesserte Gesichtserkennung: Hier wird ein besserer Datenschutz mit Überwachungtechnologie umgesetzt. Das funktioniert so: Youtube schlägt nach dem Upload eines Videos Gesichter vor, diese können User auswählen und markieren, was dann zur Verpixelung führt.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Es gibt viele Situationen, bei denen das Verpixeln von Gesichtern in Videos sinnvoll sein kann. So kann beispielsweise das Recht am eigenen Bild von fremden Personen, die aus Versehen im Urlaubsvideo auftauchen, gewahrt werden. Verpixelung kann auf Demonstrationen oder politischen Aktionen die Identität von Menschen verbergen. Das ist insbesondere in repressiven Regimen wichtig, schützt aber auch hierzulande vor unnötiger Datensammelei durch Behörden und Geheimdienste. Weitere Gründe für das Verpixeln hat das Blog bei Witness.org gesammelt.

verpixelung youtube beispiel

Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will, sollte Gesichter in Videos immer schon vor dem Upload auf eine Plattform im Internet verpixeln. Die Markierung von Gesichtern kann einerseits einen Hinweis auf besonders zu schützende Personen geben, auf der anderen Seite legt Youtube nicht offen, ob es frühere und damit unverpixelte Versionen der Videos vorhält, die dann im Zweifelsfall an Ermittlungsbehörden herausgegeben werden müssen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Die Möglichkeit zum Verpixeln von Gesichtern gibt es schon lange. Bisher war es aber nur möglich, ALLE Gesichter zu verpixeln – und manchmal wird dann auch was fälschlicherweise als Gesicht erkannt ;-)

  2. @ Markus Reuter

    Das vergesst Ihr und andere Gegner von intelligenter Videoüberwachung mit Gesichts-/Verhaltenserkennung gerne. Wenn wir schon Videoüberwachung haben und das in der Fläche aus diversen Gründen nicht mehr wegbekommen, dann ist eine richtig umgesetzte intelligente Videoüberwachung mit Gesichts-/Verhaltenserkennung gut für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte.

    Wenn nur noch das tatsächlich Verdächtige gespeichert und ausgewertet wird, dann haben wir weniger unbescholtene Personen als vorher im Datenspeicher.

    Jetzt: alle Personen im Sichtfeld werden für Zeitraum X gespeichert
    Bald: nur Personen, die Kriterien a,b,c erfüllen, werden für Zeitraum X gespeichert

    Ja, der Teufel steckt im Detail und Missbrauch ist möglich. Da müssen wir ansetzen und die Schwächen ausmerzen.
    Doch wenn es gut läuft, wird die neue Videoüberwachung mehr Datenschutz mitsichbringen als die heutige Alles-Wild-Querbeet-Filmerei.

    1. Allerdings beachtest du bei deiner Argumentation nicht, dass Menschen sich automatisch vorsätzlich unverdächtig geben würden, nur um nicht in das Raster einer verdächtigen Person zu passen (auch „Chilling Effect“ genannt). Deswegen würde die Überwachung dazu führen, dass sich Menschen (selbst auf legale Weise) nicht frei in der Öffentlichkeit ausleben können.

    2. Die Personen, die nicht die Kriterien erfuellen, werden nicht gespeichert. Bleibt die Information, dass man die Person erfasst und nicht gespeichert hat, die natuerlich mit den Rohdaten zur Qualitaetssicherung und uU notwendigen spaeteren Auswertung gespeichert wird.

      Speicherplatz ist zu billig. Einmal erfasste Daten werden nicht zuverlaessig nicht gespeichert, vergiss es einfach.

      1. Ja, im nächsten Jurassic Park und der nächsten Titanik merzen wir alle Fehler aus, diemal wird es nicht in einer abgefuckten totalitären Diktatur enden. Wir haben aus der Geschichte schließlich gelernt.

    3. Und das glauben Sie wirklich oder sind Sie ein Troll?
      Haben Sie schon mal daran gedacht, dass man bereits durch die Erkennung die Bilder direkt einsortieren kann?
      Bereits bei der Nähe von Personen je nach Emotion können Sie bereits direkte Aussagen über das Verhältnis der Personen machen.
      Falls Sie bereits diese Daten mit Funktionen kombinieren, haben Sie eine mehr oder weniger Vollüberwachung der Realität.
      China macht das bereits:
      http://www.wsj.com/video/next-level-surveillance-china-embraces-facial-recognition/9ED95BFA-76EF-48DA-A56B-50126AFDDA1C.html
      „The government of China has installed over 20 million surveillance cameras across the country“
      Glauben Sie, die machen das zum Spaß oder gegen Kriminalität?

  3. „Es gibt viele Situationen, bei denen das Verpixeln von Gesichtern in Videos sinnvoll sein kann. […] Verpixelung kann auf Demonstrationen oder politischen Aktionen die Identität von Menschen verbergen. Das ist insbesondere in repressiven Regimen wichtig, schützt aber auch hierzulande vor unnötiger Datensammelei durch Behörden und Geheimdienste.“
    „[…]auf der anderen Seite legt Youtube nicht offen, ob es frühere und damit unverpixelte Versionen der Videos vorhält, die dann im Zweifelsfall an Ermittlungsbehörden herausgegeben werden müssen.“

    Ist das dein ernst Markus?
    Schon wieder so ein höchst zweifelhafter Artikel…
    Was soll diese Unbestimmtheit in Sachen Vertrauen gegenüber monopolistischen Internetkonzernen die IMMER mit den Staatsmächten
    zusammen gearbeitet haben bisher?
    Du relativierst diese Fakten hier, unterlass das bitte!
    YouTube=Google=Alphabet=Dauerhafter Mitarbeiter der NSA!

    An alle Leser*innen: seid nicht dumm und verpixelt wie gewohnt VOR dem Upload, YouTube darf auf garkeinen Fall unverpixelte Versionen euerer Aktivisten erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.