Linkschleuder

Whistleblower: Helden oder Verräter?

SWR2 Wissen berichtete vergangene Woche in einem halbstündigen Feature über „Whistleblower: Helden oder Verräter?

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Sie riskieren ihren Job: Mitarbeiter, die auf Bestechung oder Schlampereien ihrer Firma hinweisen. Unternehmen müssen umdenken – und Whistleblower gesetzlich geschützt werden.

Hier ist die MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Ja, man muss Menschen die für uns Alle Verantwortung übernehmen schützen. Die Welt hat sich verändert und wird nicht mehr wie früher sein. Das müssen auch die angeblich „Mächtigen“ lernen. Wir leben alle nur einmal auf dieser Welt. Diese Welt ist endlich wie wir inzwischen wissen. Welchen Sinn macht es dann Menschen in Armut und Not zu halten? Es ist genug für alle da. Ehren wir endlich Menschen wie Snowden und legen den Verbrechern, Betrügern und Dieben das Handwerk. Klingt naiv? NEIN, LOGISCH!

  2. du kannst nicht für jeden sachverhalt neue paragraphen entwickeln oder gesetzeslücken schließen.
    dafür gibts gerichte, mit richtern, nicht mit maschinen, die den jeweiligen fall zu bewerten haben.

  3. du kannst nicht für jeden sachverhalt neue paragraphen entwickeln oder gesetzeslücken schließen.
    dafür gibts gerichte, mit richtern, nicht mit maschinen, die den jeweiligen fall zu bewerten haben.
    wie willste mit einer nomenklatur den pfifferling schützen ?

  4. Zitat ‚Ray‘: „Welchen Sinn macht es dann Menschen in Armut und Not zu halten? Es ist genug für alle da.“

    Glaubt hier wirklich jemand, dass die Reichen oder die Maechtigen von Natur aus so boese sind, dass sie den Menschen (kostenlose) Gueter vorenthalten, aber eigentlich „genug für alle da“ ist? Die Oekonomie ist die Wissenschaft der knappen Gueter, fuer die Herstellung dieser Gueter muessen Menschen sinnvoll(!) Arbeiten. Der Arbeiter will fuer seine Leitung ordentlich bezahlt werden, nichts ist umsonst („There ain’t no such thing as a free lunch.“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.