Robert Anton Wilson: Operation Mindfuck

Der Deutschlandfunk hat in der Sendung „Das Feature“ über „Robert Anton Wilson – Operation Mindfuck“ berichtet:

Als der Schriftsteller Robert Anton Wilson in den 70er-Jahren zusammen mit Robert Shea die „Illuminatus!“-Trilogie veröffentlichte, trafen sie den Nerv eines paranoiden Amerika. Der Watergate-Skandal erschütterte das sowieso schon geringe Vertrauen in die politische Führungsriege und sorgte für die Entstehung zahlreicher Verschwörungstheorien.

Davon gibt es eine MP3 und ein PDF.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Besseres Werk: https://en.wikipedia.org/wiki/Cosmic_Trigger_I:_The_Final_Secret_of_the_Illuminati

    Wilson employs several models for his experiences, such as the interstellar ESP connection, during which time Wilson enters what he refers to as a ‚reality tunnel‘, in which he claims to communicate telepathically with extraterrestrials residing in the Sirius star system. Wilson states (reference needed) however, that this belief system does not necessarily have any objective truth, which highlights his main point: that all such models—whether spiritual or scientific—are just that: models, or maps, of the world, and they should not be confused with an objective, permanent reality. Throughout the book, he makes references to specific paranormal personal and group experiences, yet he does not allow himself to become convinced of their reality apart from his perception of them. He calls this approach „model agnosticism“.

  2. LSD ist eine chemische Droge und induziert im Gehirn bestimmte Erfahrungen. Diese werden als außergewöhnlich, aber (hoffentlich!) nicht als real wahrgenommen. Der Mythos besagt, dass V-Leute/Geheimagenten mit LSD nicht so besonders gut klar kamen. Heutzutage ist ja Ayahuasca angesagter, um so etwas wie ein kollektives oder kosmisches Bewusstsein zu erleben.

    Doch letztlich bleibt jenseits aller paranormalen Erfahrungen entscheidend, ob jemand in die Realitätsflucht und Sucht nach Extremerfahrungen abrutscht. Dann hilft wahrscheinlich nur noch ein Job bei der army…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.