Internet bis ins letzte Dorf: Mozilla vergibt Innovationspreise

Dr. Sarbani Banerjee Belur (Indien) präsentiert das Projekt „Gram Marg“. Bild: Mozilla. CC-BY-SA 3.0

Rund 640.000 Dörfer im ländlichen Indien müssen bislang ohne Internet auskommen. Ändern will dies das Projekt „Gram Marg“, das gestern nahezu einstimmig zum Sieger der „Equal Rating Innovation Challenge“ gekürt und mit 125.000 US-Dollar Fördergeld bedacht wurde. Der von Mozilla ins Leben gerufene Wettbewerb hat nach innovativen Projekten gesucht, die bezahlbare und vollwertige Internetzugänge auch in ärmere und ländliche Gegenden bringen.

Über den zweiten Platz und 75.000 US-Dollar konnte sich das Projekt „Afri-Fi“ freuen, das kostenloses WLAN in Südafrika ausrollen soll. 30.000 US-Dollar gingen an das Projekt mit dem „neuartigsten“ Ansatz, der „Free Networks P2P Kooperative“ aus Brasilien.

Mozilla schreibt:

Der Kerngedanke hinter der Innovation Challenge ist unsere Überzeugung, dass es der richtige Weg ist, auf die lokale Expertise von Pionieren, Unternehmern und Wissenschaftlern überall auf der Welt zu setzen, um der nächsten Milliarde Menschen Zugang zu den vielfältigen Möglichkeiten des Webs zu geben. Es war gleichermaßen spannend und aufschlussreich, verschiedene Gruppen bei ihrem gemeinsamen Einsatz zu beobachten, zu sehen, wie Unternehmen neue Ideen erarbeiten und Regulierungsbehörden, Technologiekonzerne und Interessensverbände einen neuen Dialog eingehen.

Hier die Präsentation des Gewinnerprojekts. Die Vorstellungen der Semifinalisten finden sich im Youtube-Channel von Mozilla.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.