Internet bis ins letzte Dorf: Mozilla vergibt Innovationspreise

Dr. Sarbani Banerjee Belur (Indien) präsentiert das Projekt „Gram Marg“. Bild: Mozilla. CC-BY-SA 3.0

Rund 640.000 Dörfer im ländlichen Indien müssen bislang ohne Internet auskommen. Ändern will dies das Projekt „Gram Marg“, das gestern nahezu einstimmig zum Sieger der „Equal Rating Innovation Challenge“ gekürt und mit 125.000 US-Dollar Fördergeld bedacht wurde. Der von Mozilla ins Leben gerufene Wettbewerb hat nach innovativen Projekten gesucht, die bezahlbare und vollwertige Internetzugänge auch in ärmere und ländliche Gegenden bringen.

Über den zweiten Platz und 75.000 US-Dollar konnte sich das Projekt „Afri-Fi“ freuen, das kostenloses WLAN in Südafrika ausrollen soll. 30.000 US-Dollar gingen an das Projekt mit dem „neuartigsten“ Ansatz, der „Free Networks P2P Kooperative“ aus Brasilien.

Mozilla schreibt:

Der Kerngedanke hinter der Innovation Challenge ist unsere Überzeugung, dass es der richtige Weg ist, auf die lokale Expertise von Pionieren, Unternehmern und Wissenschaftlern überall auf der Welt zu setzen, um der nächsten Milliarde Menschen Zugang zu den vielfältigen Möglichkeiten des Webs zu geben. Es war gleichermaßen spannend und aufschlussreich, verschiedene Gruppen bei ihrem gemeinsamen Einsatz zu beobachten, zu sehen, wie Unternehmen neue Ideen erarbeiten und Regulierungsbehörden, Technologiekonzerne und Interessensverbände einen neuen Dialog eingehen.

Hier die Präsentation des Gewinnerprojekts. Die Vorstellungen der Semifinalisten finden sich im Youtube-Channel von Mozilla.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.