Linkschleuder

Rechtshilfe-Fonds für Whistleblower gegründet

Whistleblower müssen besser geschützt werden, dafür setzt sich der Verein ein.
Whistleblower müssen besser geschützt werden, dafür setzt sich der Verein ein. - CC BY-NC 2.0 via flickr/fleshmanpix
Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fond für Hinweisgeber eingerichtet.
Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fond für Hinweisgeber eingerichtet. –
CC BY-NC 2.0 via flickr/fleshmanpix

Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fonds für Hinweisgeber eingerichtet. Das aus privaten Spenden gesammelte Geld soll Whistleblower bei möglichen Gerichtsverhandlungen unterstützen. Dadurch sollen sie ermutigt werden, weiterhin Missstände öffentlich zu machen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Vorsitzende des Vereins, Annegret Falter, sagte dazu:

Durch einen von privater Seite gestifteten Rechtshilfefonds soll verhindert werden, dass Whistleblower aus finanzieller Not heraus klein beigeben und Kündigung, Vergleich oder Maulkorb akzeptieren müssen. Gleichzeitig wird der Zivilgesellschaft eine sehr konkrete Möglichkeit an die Hand gegeben, durch Spenden in den Fonds ihre Verbundenheit eben jenen Menschen gegenüber zum Ausdruck zu bringen, die im öffentlichen Interesse „Kopf und Kragen“ riskiert haben.

Das Whistleblower-Netzwerk setzt sich unter anderem für bessere Rahmenbedingungen zum Schutz von Hinweisgebern ein. Es bietet außerdem Tipps und Beratungen für potenzielle und aktive Whistleblower. Der Rechtshilfe-Fond wurde im Rahmen des zehnjährigen Bestehens des Vereins gegründet.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Anlässlich seines 10. Jubiläums gründet der Verein dank der Einlage des Dresdner Unternehmers Markwart Faussner einen Rechtshilfefond mit einem Startkapital von 25.000 Euro

    Sehr gut! Da könnten doch noch weitere dem Beispiel folgen, oder?
    Z. B. könnten auch einige Rechtsanwälte (nicht unbedingt medienwirksam) „pro bono“-Bereitschaft signalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.