Hackathons für Jugendliche veranstalten

Hackathons sind längst ein etabliertes Format für die Entwicklerszene, um sich thematisch zu vernetzen und gemeinsam an Projekten zu arbeiten.

Jugend hackt hat über die letzten drei Jahre dieses Format auch für Jugendliche angepasst und weiterentwickelt, um mit ihnen anhand offener Daten an eigenen Projektideen zu arbeiten und Hacker-Ethik zu diskutieren. Diese Erfahrungen sind nun in einer freien Publikation verfügbar und sollen zur Veranstaltung weiterer Jugend-Hackathons anregen.

Das „Handbuch Jugend-Hackathons“ ist als (Print-)PDF sowie zur Weiterverwendung und -entwicklung auf github unter CC-BY verfügbar.

(Disclaimer: Der Autor ist auch einer der Autor/innen des Handbuchs)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Hm, wer prüft die Anbieter dieser Seiten?
    Wer weiß nachher, welcher Jugendliche über welche kognitiven Fähigkeiten verfügt.
    Wer stellt sicher, dass nachher diese Informationen nicht für Bares an Campushunter weiterverkauft werden?
    Die beteiligten Partner sind auf der angegebenen Website nicht zu öffnen.
    Wäre toll, wenn Netzpolitik aufgdeckt wer dahinter steckt. Um Sicherheit sicherzustellen.
    Lieben Gruß SUSI

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.