Technologie

Faktencheck-Video: Für und Wider des Drohneneinsatzes

Mehdi Hasan hat sich in einem kurzen Film in der Reihe „Reality Check“ mit dem Für und Wider des Einsatzes von bewaffneten Drohnen auseinandergesetzt. Wie effektiv sind diese Waffen, wie präzise erreichen sie ihre Opfer, wie sind die Erfolgsraten im Drohnenkrieg tatsächlich?

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Für den für Al Jazeera English arbeitenden Journalisten Hasan ist das Drohnenthema schon längere Zeit Teil seiner Arbeit. Er hatte erst letztes Jahr den ehemaligen Pentagon-General Michael Flynn befragt und ihm im Rahmen des Interview-Formats „Head to head“ die Frage gestellt, ob nicht der Drohnenkrieg mehr Terroristen produziere als umbringe, woraufhin Flynn die bemerkenswerte Aussage machte:

I don’t disagree with that. I think as an overarching strategy, it’s a failed strategy.
(Ich bin da nicht anderer Meinung. Ich denke, als eine Gesamtstrategie ist es eine gescheiterte Strategie.)

Mit dieser Einschätzung ist der Pentagon-Mann längst nicht mehr allein: Soldaten der US Airforce kamen in einem offenen Brief zum selben Schluss und pochten zudem auf die US Constitution, die jedermann einen fairen Prozess garantiert und geheime Tötungslisten nicht zulässt.

In seinem neuen Video zeigt Hasan einige Aussagen zur Rechtfertigung des Einsatzes von bewaffneten Flugrobotern durch Offizielle der US-Regierung wie etwa Michael Hayden, früherer NSA-Chef, danach auch noch CIA-Chef, Berater des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt Romney und heute Direktor bei der Chertoff Group, einer regierungsnahen Beratungsfirma im Bereich Sicherheit. Die Mühe für nachprüfbare oder sonst irgendwie stichhaltige Argumente machen sich Männer wie Hayden schon lange nicht mehr:

They are coming to kill us. I don’t know their name, rank and serial number – I know what they do and I know what they’re up to.
(Sie kommen, um uns zu töten. Ich kenne nicht ihren Namen, ihren Dienstgrad oder ihre Kennziffer – aber ich weiß, was sie tun, und ich weiß, was sie vorhaben.)

Hasan stellt dieser Militärlogik darüber, wie man legitime Ziele definiert, Fakten entgegen, gibt auch Quellen dafür an. Er moniert etwa, wieviele Male in den letzten Jahren angeblich die „Nummer 2“ von Al-Kaida getötet worden sei.

Auf Befehl der US-Regierung werden mit den bewaffneten Drohnen in Ländern wie Pakistan oder Jemen Tag für Tag Menschen gezielt getötet. Darunter sind nicht nur Erwachsene, sondern auch Jugendliche und Kinder (im Militärjargon: „fun-sized terrorists“ (sic)). Der wachsende Anti-Amerikanismus wird auch den militärischen Drohnenprogrammen zugeschrieben. All dem widmet sich der kurze Film von Hasan.

Wer also drei Minuten Zeit hat, kriegt Argumente in kondensierter Form an die Hand. Die werden wir in Zukunft brauchen, denn das Pentagon plant die Steigerung der täglichen Drohnenflüge um fünfzig Prozent bis zum Jahr 2019.

Das Drohnenthema wird auch im Spielfilm „Eye in the sky“ (übrigens mit Alan Rickman) verarbeitet. Ebenfalls durchaus sehenswert.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Ehrlich gesagt stoesst mir die Pauschalisierung auf, mit der man sich ein Stueck weit selbst disqualifiziert und angreifbar macht: es ist zwischen „Einsatz von bewaffneten Drohnen“ ganz allgemein und sowas wie „Einsatz im Zuge des sog. Drohnenkriegs“ zu unterscheiden.

    Wer das nicht tut, wird immer den absolut nachvollziehbaren Argumenten fuer bewaffnete Drohnen zur Kampfunterstuetzung von BW-Soldaten die Tuer oeffnen und nichts dagegen halten koennen. IMO.

    1. Wenn in einem Artikel zusammenhängend thematisiert wird, wie jemand mit einem Messer jemanden ersticht bedarf es keiner weiteren Erklärung, dass man mit einem Messer auch ein Butterbrot schmieren kann.

      C&A, dachte immer die kämen von Amazon :

    2. In dem Punkt irren sie. Denn es gibt keinen Einsatz von Dronen in Kämpfen zwischen zwei vergleichbaren Mächten.
      Das können sie einfach nicht leisten, jeder alte Gepard Flackpanzer oder selbst bessere Jagdflieger aus den 1940er würden jeder Drone alla Predator, Reaper und co. problemlos vom himmel holen. Desshalb kann man sie nur gegen Länder ohne Armee einsetzen oder im Inland. Auch die Beschreibung der schlechten Präzision stimmt einfach nicht. Von Fehlern mal abgesehen treffen die modernen lasergelenkten(oder GPS (SIC))-waffen Metergenau. Die Wahl der Ziele und die bereitschaft auf alles zu schießen… hat mit der schlechten Trefferbillanz mehr zu tun schätze ich.

      1. Die BW stand und potentiell steht auf Grund ihres derzeitigen Auftrags allerdings in genau solchen asymmetrischen low intensity Kaempfen.

        Jenseits der Zielauswahl ist metergenaues Treffen bei einem wesentlich groesseren Todesradius auf weiche Ziele uebrigens ein red herring.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.