Technologie

Taxidienst UberX blockt Transportinspekteure in Australien

(CC BY-NC-SA 2.0, flickr.com/joakimformo)

Wie die australische abc berichtet, bieten Fahrer des kontroversen Taxivermittlungsdienstes Uber weiterhin Fahrten in Australien an – trotz gesetzlichem Verbot und Strafen von bis zu 8000 australischen Dollar. Die australischen Staaten in denen Uber verboten wurde, setzen verdeckte Ermittler ein, die mittels der UberX-App Fahrten buchen. Üblicherweise wird dann an Ort und Stelle ein Bußgeld vom Fahrer verlangt.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

So weit, so logisch – gäbe es da nicht eine Schwachstelle: Um private Fahrer aufzuspüren, die trotz Verbot weiterhin ihre Dienste anbieten, sind die Behörden auf die App des Vermittlungsdienstes angewiesen – und dieser blockiert einfach kurzerhand die Kontrolleure. Das belegen Emails zwischen Mitarbeitern der Transportbehörde von Queensland, die durch eine Informationsfreiheitsanfrage offengelegt wurden.

„Due to blocking by Uber, only two covert rides were undertaken [today],“ said Nick Marsden from the Department of Transport and Main Roads in an email to colleagues last August.

„Time was spent purchasing new credit cards, activating gmail accounts, and setting up two more phones.

„These phones are the last ones, [we] will be ordering additional units.“

Uber wehrt sich momentan mit allen Mitteln gegen das Verbot ihrer Dienste in einigen Teilen Australiens. So würden unter anderem mögliche Geldstrafen die Fahrern auferlegt würden vom Unternehmen bezahlt. Das Unternehmen strebt einen Dialog und eine Legalisierung ihrer Dienste in Australien weiterhin an – mit Blick auf Ubers Verständnis von Datenschutz gibt es da für die australischen Behörden aber hoffentlich noch einige Dinge zu bedenken.

3 Kommentare
  1. Ja. Nicht nur TTIP ist ein Beispiel dafür, wie Konzerne auf Gesetze demokratisch legitimierter Regierungen scheißen. Und nicht nur Konzerne, die ganzen Steuerhinterzieher sind ja auch ein gutes Beispiel dafür, dass heute jeder glaubt, Gesetze seien nichts wert. Oder erst dann, wenn sie ihm gegen andere Gesetzesbrüchige helfen. Wir haben so lange die Idealisten gebasht, das haben sich alle gemerkt. Willkommen im Zeitalter des Opportunismus.

  2. Thema verfehlt aber Hauptsache mal TTIP gebasht nicht wahr?!
    Dabei würde TTIP ja erstmals solche Dinge regeln, eben deshalb finde ich es gut und wie es jetzt gemacht wird ist es ja offensichtlich nicht international geregelt. Das diese nervigen DAGEGEN Schreihälse welche jeden Kommentarbereich mit ihrem angelesenen Gedankenbrei vollsiffen ständig den selben Aluhutmüll hochwürgen erinnert mich nur an die tölpelhafte Propaganda vom Kreml. Aber man muss ja nicht jedem gefallen oder? :D Beim Begriff „Idealisten“ ist da wohl ein offensichtlich ein Fehler unterlaufen, was du meintest war sicherlich “ Ideologen“. übrigens ist Steuerhinterziehung keine moderne Erfindung.

    1. du hättest mal deinen Akuhut auflassen sollen, das macht dich immer so agressiv wenn die strahlen dich treffen.
      du hast ttip öfter verwendet als dein angegriffener vorposter :)
      wenn konzerne geldstrafen für gesetzesbrecher erstatten ist wirklich eine grenze überschritten richtung organisierte kriminalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.