Linkschleuder

SUMA-Award sucht Ideen zur digitalen Selbstbestimmung

Bis zum 15. Dezember diesen Jahres können bei der Initiative SUMA e. V. Vorschläge für Projekte eingereicht werden, die heute schon am Web von morgen feilen. Die Auszeichnung geht an Initiativen, die sich praktisch, anwendungsorientiert oder wissenschaftlich mit der „digitalen Zukunft“ auseinandersetzen. Prämiert werden auch Ideen zur digitalen Selbstbestimmung und Möglichkeiten zur stärkeren sozialen Verantwortung bei der Internetnutzung. Die besten Projekte werden beim SUMA-Kongress 2016 in Hamburg ausgezeichnet. Der Award wird von der Jury bereits zum achten Mal vergeben. SUMA e. V. setzt sich für einen freien Zugang zu digitalem Wissen ein.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Die Idee, dazu einen Wettbewerb zu veranstalten, finde ich gut.

    Doch im Ernst; nach dem NSA-Wahnsinn, der unnötigen Cloud und den menschenverachtenden Internetfirmen sollte die Selbstbestimmung zu einer Verabschiedung von der digitalen Zukunft führen, oder nicht? Wir stehen erst am Anfang und stecken schon mitten in der Ka**e.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.