Kultur des Dschihad – Wie funktioniert IS-Propaganda?

Der Metrolaut-Podcast beschäftigt sich in Folge 25 mit der Kultur des Dschihad und es geht dabei konkret um die Frage: Wie funktioniert die IS-Propaganda?

Unser Gast Arne Vogelgesang ist Regisseur und Performancekünstler. Im Rahmen seiner Arbeit hat er sich ausführlich mit Kommunikation und Propaganda von Dschihadisten im Netz beschäftigt. Arne, der sich gegen die Bezeichnung “Experte” wehrt, taucht mit uns aus Konsumentenperspektive ein in die Welt des Dschihad, in salafistische Szenen und in unterschiedliche Formen der Online-Kommunikation des Islamischen Staates. Wir betrachten gemeinsam klassische und jüngste Propagandastücke des Islamischen Staates und versuchen herauszufinden, was die Anziehungskraft der Dschihadisten ausmacht. Darüber hinaus gibt es einen Abriss zur Geschichte des internationalen Dschihadismus von den Anfängen bis heute. Den Termin für diese Episode hatten wir schon vor den Anschlägen von Paris vereinbart, leider holte uns die Realität ein.

Hier ist die MP3 (84MB).

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung
  1. Manche Clips sind richtig stylish, optisch nicht übel, die Drohnenvideos der al-Nusrah und andere. Was fehlt, sind unzensierte Sammelseiten. Diese Zensur ist lächerlich; ich kaufe ja auch nicht den Müll, der als Werbung ständig rumflimmert.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.