Linkschleuder

Electronic Frontier Foundation veröffentlicht App, allerdings nicht für iOS

Electronic Frontier Foundation - Logo

Die Electronic Frontier Foundation hat gestern eine App veröffentlicht, die über aktuelle Probleme der digitaler Bürgerrechte informiert und Nutzern für die Teilnahme an Aktionen motivieren soll. Allerdings ist die App nur im Google Play Store verfügbar und steht somit nicht iPhone-Nutzern zur Verfügung. Der EFF kritisiert die Entwickler-Bedingungen von Apple und es wird in in absehbarer Zeit keinen iOS-Release geben. Konkret stört sich die Organisation an sechs Punkten innerhalb der Geschäftsbedingungen. So sind sie unter anderem gezwungen ihre App mit DRM zu schützen und Apple behält sich das Recht vor, jederzeit auch ohne Angabe von Gründen, die App aus dem Store zu entfernen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
15 Kommentare
  1. Im Prinzip wird damit ja schon ein Scheitern eingestanden. Aber die EFF ist ja auch nicht RMS. F-Droid wäre vermutlich der richtige Platz, aber vermutlich fürchtet man jetzt schon den Anschluss zu den jungen mobilen Nutzern zu verlieren.

    1. Stellt die App nicht im wesentlichen https://act.eff.org/ dar? D.h. es gibt schon „eine Webseite welche mit jedem Betriebssystem angeschaut werden kann“ und die App ist einfach nur ein weiterer Zugriffsweg. Weiterer Vorteil einer App gegenüber einer gewöhnlichen Webseite ist, dass unter den meisten (vielleicht sogar allen; ich kenne die Situation unter FirefoxOS nicht) Browsern Webseiten keine Push-Notifikationen empfangen können.

      1. Bei Webseiten kannst du RSS verwenden: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS
        Push-Notifikationen wüsste ich nicht warum man diese bei der EFF braucht, tagesaktuelle Information ist ausreichend. Push-Notifikationen sind ja nur nötig wenn die Nachricht instant haben muss, sprich mal in Echtzeit mit jemandem schreiben möchte.

      2. Es geht nicht nur darum was technisch möglich ist, sondern vor allem auch darum, wie man möglichst viele Leute erreicht. Und das geht eben leider nicht mit RSS (oder kennst du viele nicht-technisch-Versierte die einen Feedreader verwenden?).

    1. Zeigt Firefox in der Standardkonfiguration für Windows/OSX das RSS-Logo überhaupt noch an? Mein Iceweasel tut das seit ein paar Jahren nicht mehr (kann natürlich auch an meinem Profil liegen), ein aktueller Chrome für Linux ebenfalls nicht.
      Zudem gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen „ein Programm verwenden, das auch als Feedreader verwendet werden kann“ und „einen Feedreader zum Lesen von Feeds verwenden“.
      Also nochmal: Kennst du viele nicht-technisch-Versierte die einen Feedreader zum Lesen von RSS/Atom/…-Feeds verwenden?

      1. Hier http://decafbad.com/blog/2011/01/15/what-happened-to-feed-autodiscovery-in-firefox-4/ ein knapp vier Jahre alter Blogpost, in dem die Entfernung des Feed-Icons in der Default-Konfiguration von Firefox 4 diskutiert wird. Auch interessant ist https://heatmap.mozillalabs.com/ wonach nur 3% der Nutzer auf das Feed-Icon geklickt haben (und das war zu einer Zeit, als es noch per Default angezeigt wurde). Besonders viele Leute erreicht man mit RSS-Feeds eben leider nicht.

      2. Was da irgend ein Blog vor 4 Jahren geschrieben hat ja ja für 2015 keine wirkliche Relevanz. Das RSS-Logo ist beim Firefox rechts oben neben dem Lesezeichen-Doppel-Zeichen (Stern und Schiefertafel), nicht in Farbe sondern schwarz/weiß wenn ein Feed(RSS,Atom) verfügbar ist oder aber ausgegraut, wenn nicht.

        Das in der Heatmap-Statistik („submissions from 7 days in July 2010“) „nur 3% der Nutzer“ auftauchen ist sehr viel. Wieso ist das viel? Alleine schon 3 Prozent sind viel; Da würden einige Werbevermarkter von träumen bei dieser Klickrate! Was aber viel entscheinder ist, wie oft klickt man den Link überhaupt an? Nur beim (einmaligen) „abschließen des Abos“! Danach tauchen die Lesezeichen ja auch in der Bibliothek automatisch auf!

      3. Den Blogpost habe ich aufgeführt, da er zeigt, dass der Feed-Button mit Firefox 4 in der Default-Konfiguration entfernt wurde. Da sich daran in der Zwischenzeit nichts geändert hat, ist der Post natürlich auch in 2015 relevant. Oder kannst du etwa belegen, dass diese Änderung irgendwann zurückgenommen wurde? Wenn er bei dir dennoch sichtbar ist, heißt das vermutlich, dass du nicht die Standard-Konfiguration verwendest. D.h. deine Behauptung ist einfach falsch.

        Wenn 3% der Nutzer einer Beta-Version(!) von Firefox den Feed-Button geklickt haben als er noch standardmäßig sichtbar war, sind es jetzt vermutlich noch weniger. Außerdem hat Chrome (mit einem größeren Marktanteil als Firefox) keinen Feed-Button, ebenso die meisten Mobil-Browser (keine Ahnung wie es bei den anderen Desktop-Browsern aussieht). D.h. man kann mit Recht davon ausgehen, dass der Anteil der Nutzer von Feeds an allen Nutzern des Internets höchstens im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegt.
        Und (damit wir uns richtig verstehen) du möchtest, dass sich die EFF darauf beschränkt, ausschließlich diese kleine Nutzerzahl anzusprechen? Warum eigentlich? Große Sorgen um die Zukunft des Internets scheinst du dir nicht zu machen…

  2. Oder einfach in kurz, die EFF musste als Lobbygruppe die Reichweite braucht eine Abwägung treffen und hat dies gemacht: Facebook und Google ja (Nutzerdaten sammeln vs Reichweite), Apples noch restriktiverer Software/Legal Kram nein.

  3. Man darf zwar nicht darüber labern, obwohl jeder der für Apple programmiert sowieso dieses Agreement kennt und auch unterzeichnen muss, daher umso unverständlicher wieso man

    1.) nicht darüber inner Öffentlichkeit plaudern kann und

    2.) wieso niemand von den Programmierern Eier hat das zu leaken

    Wikileaks hat da weitaus prallere Schlepphoden und hat das Viech publiziert

    http://file.wikileaks.org/file/iphone-sdk-agreement.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.