Linkschleuder

Ausbau der Massenüberwachung in Kolumbien

Privacy International weisen in ihrem neusten Bericht auf die Überwachungsmaßnahmen in Kolumbien hin. Der kolumbianische Staat baut seit einigen Jahren ein engmaschiges Netz zur massenhaften Kommunikationsüberwachung aus. Alleine die nachrichtendienstliche Abteilung der Bundespolizeibehörde DIPOL schuf in den vergangenen zehn Jahren ein umfassendes System zur Telefon- und Mobilfunküberwachung.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Our analysis of the technologies is that the system is capable of collecting 100 million call data records per day and intercepting 20 million SMS per day. This vast data store is then processed and combined with other types of data including images, video, and biometric details. This type of mass, automated surveillance is not explicitly authorised under Colombian law.

Bereits in der Vergangenheit unterstützte die US-amerikanische Regierung den Aufbau einer Überwachungsplattform der Strafverfolgungsbehörden. Eine wichtige Rolle beim Aufbau eines Systems zur Massenüberwachung spielt der Ankauf von Überwachungstechnologie von internationalen Firmen, darunter viele aus den USA, Europa und Israel. Auch im lang anhaltenden Konflikt mit der Widerstandsgruppe FARC und in den Friedensverhandlungen nutzten verschiedene Behörden Maßnahmen, um Verhandlungsdelegationen zu überwachen und Führungspersonen der FARC zu lokalisieren. Privacy International kritisiert insbesondere fehlende Gesetzesgrundlagen und die Möglichkeiten zum Missbrauch, den diese Programme bieten.

The key agencies in Colombia that monitor communications all compete for resources and capabilities. This has resulted in overlapping, unchecked systems of surveillance that are vulnerable to abuse.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. So langsam frage ich mich wo auf der Welt die Überwachung eigentlich nicht Richtung möglichst total ausgebaut wird!
    Jaja ich weiss, blöde Frage…
    Die herrschenden weltweit müssen ja mächtig Angst vor ihren Untertanen haben.
    Ach stimmt ja, ich Dummerchen!
    Es geht ja nur um unsere Sicherheit™ und den „Kampf gegen den Terror™.. „

      1. Vielleicht hätte ich hinzufügen sollen „Wer Ironie findet darf sie behalten“. 8)
        Das ist mir natürlich vollkommen klar, was sonst?
        Mit dem Terrormärchen als Totschlag-Argument kann man halt leider alles rechtfertigen.
        Die Frage ist warum(!) die eine solche Angst vor uns haben dass sie meinen alles und jeden möglichst total & lückenlos überwachen zu müssen.

  2. „Die Frage ist warum(!) die eine solche Angst vor uns haben dass sie meinen alles und jeden möglichst total & lückenlos überwachen zu müssen.“

    Sie können froh sein, dass es, bis jetzt, ’nur‘ auf eine Vollüberwachung hinausläuft.
    Früher, als es gegen sogenannte Kommunisten, Linke, Langhaarige und sonstiges ‚Gesindel‘ ging,
    wurde weltweit teils offen, teils verdeckt, millionenfach gemordet. Natürlich, um den Bürger zu schützen……….. . Ob es heute substanziell anders ist, wird sich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.