Linkschleuder

Wir haben eine Drohne und eine Frage an Experten

Wir besitzen jetzt eine Phantom 2 – Drohne in unserer Redaktion und haben uns dazu eine Go Pro 3 gekauft. Nun fehlt nur noch das passende Zwischenstück, in der Fachsprache Gimbal genannt, um die Kamera unter der Drohne zu befestigen und damit rumspielen zu können.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Nun ist die offizielle (und auch sonst) Empfehlung das Gimbal DJI Zenmuse H3-3D. Kostet aber rund 400 Euro und damit fast soviel wie die Drohne (und mehr als die Kamera). Es gibt eine Vielzahl an günstigen Alternativen, aber in der Regel haben diese keine oder nur eine Bewertung auf Amazon und das hält uns von einem Kauf ab. Eine günstigere Alternative mit einigen guten Bewertungen ist das „JMT 1 Set Upgrade Whole Sealing Brushless Gimbal Camera Mount W/ Motor Controller“. (Kostet um die 130 Euro).

Was würdet Ihr uns empfehlen? Lieber mehr ausgeben oder Geld sparen, weil günstige ALternative dasselbe tut?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
14 Kommentare
  1. Copter. Nicht Drohne. ;)
    Fliegt doch einfach erst mal ohne Gimbal. Kann doch bei den ersten Übungsflügen alles nur kaputt gehen. Oder wollt ihr gleich FPV-Flug machen?

    Ihr solltet euch noch weitere Fragen stellen:
    Habt ihr ne Haftpflichtversicherung?
    Ist die Nutzung geklärt (privat/gewerblich)?

    Btw.: Ganz in eurer Nähe gibt’s ne ganz gute Übungswiese (Saarbrücker Straße zwischen Schönhauser Allee und Straßburger Straße. https://goo.gl/maps/hU9m8 Aber auf die Hundehaufen aufpassen …
    Ich schau euch dann mal zu. Allerdings liegt die in der Flughafenkontrollzone (wie fast das ganze Stadtgebiet).

      1. Hallo Markus,
        ja bitte das Ding nicht Drohne nennen. Es ist auch keine. aber das nur am Rande.

        Ein gut paar gute Tipps habt ihr ja schon erhalten, diese möchte ich aber noch ergänzen:

        – Haftpflicht, ein muss! Am einfachsten ist dies, für nicht gewerbliche oder nur neben gewerbliche Nutzung, gelöst durch den Eintritt in einen RC-Modelclub/Verein mit angeschlossener Versicherung. Ich selber bin beim „Deutcher Modellflieder Verband“ (http://dmfv.aero/) und habe dort auch die Versicherung Stuffe/Form IV abgeschlossen (unter 80€ im Jahr). Mit der ist halb-gewerblicher Flug versichert, auch wenn dieser nicht auf einem für RC-Flug ausgezeichneten Gelände (RC-Flugplatz, Privatgelände) standfindet.
        – Gewerblich oder eben nicht. Abgesehen von dem Versicherungsschutz muss diese Frage geklärt sein. Für die Gewerbliche Nutzung braucht ihr mehrere Genehmigungen vom Land (bei euch Berlin). Zum Beispiel brauchen dann euer Pilot und das Fahrzeug eine allgemeine Aufstiegsgenehmigung und abhängig von der Umgebung, Witterung und Fahrzeug gibt es weiter Regeln die beachtet werden müssen (z.B. Flugplan, Funk- und Meldepflichten bei der Luftaufsicht bei Nachtflug).
        – FPV, ist in Deutschland nicht grundsätzlich Verboten aber die Luftfahrtregeln für VFR Flug sagen das eben bei Sichtflug (Also jegliche normale Art des RC-Flugs) immer eine direkte Sichtverbindung zwischen Pilot/Co-Pilot, Umgebung und Fahrzeug bestehen muss. Das erfüllen heutige FPV Systeme nicht! Eine Lösung hier ist es einen Co-Pilot einzusetzen (ohne FPV Ausrüstung) der direkte Sicht auf Fahrzeug und Umgebung hat. Alternativ steuert der Co-Pilot nur die Kamera (Kameramann halt) und ein Pilot ohne FPV System Steuert.
        – Der Luftraum und dessen Regeln. Bitte macht euch damit vertraut. Grundsätzlich geht Fliegen in allen Lufträumen der Klasse G klar. Was das ist entnehmt ihr am besten diesem Dokument der Flugsicherung (http://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Services/Customer%20Relations/Kundenbereich%20VFR/29.10.2013.-VFR%20Pilots%20Info%202%202013%20Luftraumstruktur/VFR%20Pilots%20Info%202_2013%20Luftraumstruktur.pdf). Ferner erstellt ihr am besten auch gleich eunen neuen Account (kostenlos) bei der Flugsicherung um die Luftraumkarten online einsehen zu können (AIS-Portal https://secais.dfs.de/pilotservice/home.jsp?lang=de)
        Ich hoffe das Hilft euch und viel Spaß beim Fliegen.
        P.S.: Passt bitte auf euch und dritte auf. Die Dinger kommen heute zum Verbraucher als Spielzeug. Es sind aber keine. Das hat zufolge dass diese RC-Modelle von Personen geflogen werden welche jeglichen Respekt und gesunden Menschenverstand ausschalten. Ich bin mir sicher Ihr gehört nicht dazu aber es besteht zumindest das Problem das Ihr auch mit solchen Vorfällen in Verbindung gebracht werdet solltet Ihr diese Luftaufnahmen dominant Nutzen. Im besten Fall jeden gewerblichen Flug mit einer PR-, Transparents- und Aufklärungs-Maßnahme verbinden.

  2. Hallo Markus,
    ich würde Euch auf jeden Fall zum Zenmuse raten. Wenn das zu teuer ist, würde ich versuchen das Vorgängermodell H3-2D irgendwo günstig, evtl. gebraucht, zu bekommen. Die DJI-Sachen sind schon echt gut und am Ende ärgert man sich nur mit einem Billig-Nachbau.
    Noch eine Empfehlung für Euch: Der Flytrex-GPS-Logger ist eine echt spannende Erweiterung. Das kleine Modul protokolliert alle Daten des Flugs und visualisiert die auf einer Webseite. Macht echt ’ne Menge Spaß die Strecke auf einer Landkarte zu sehen und den einen order anderen Orden für herausragende fliegerische Leistungen einzukassieren ;-)
    http://www.quadcopter-magazin.de/zubehoer/14-flytrex-flugschreiber-mit-community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.