Die menschliche Seite von Human Intelligence – ein Kryptologe blickt zurück

Aus den „Studies in Intelligence„, einem Journal von und für amerikanische Geheimdienstmitarbeiter, wurde ein zuvor als geheim eingestufter Artikel öffentlich zugänglich gemacht. In ihm erzählt der Kryptologe Thomas R. Johnson von seinen Erfahrungen mit der Geheimdienstwelt.

Johnson beschreibt, wie er von reiner Nachrichtenaufklärung bei der NSA zur Human Intelligence bei der CIA wechselte. Zur Informationsgewinnung aus menschlichen Quellen mit mehr als mathematischen Methoden.

Einen der ersten Unterschiede, die ich bemerkte war das Fehlen der „Reinheit“. DO [Directorate of Operations, heute: National Clandestine Service] Collection war schmutzig.

Er spricht über die moralischen Zweifel, Probleme bei der rechtlichen Legitimation der Arbeit und den großen Unterschied zu seiner NSA-Arbeit, das Losgelöstsein von der Konfrontation mit den Folgen des eigenen Tuns. Und er beschreibt, dass eine Trennung der beiden Geheimdienst-Welten nicht mehr ohne weiteres möglich ist, wenn existenzfähige Geheimdienstarbeit geleistet werden soll:

Moralische Zwiespältigkeit, triff Mr. Clean. Mr. Clean, triff deinen Erlöser.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.