AktivistInnen besuchen den Bundesnachrichtendienst in Schöningen

Freiheitsfoo will demnächst die BND-Außenstelle in Schöningen besuchen. Der Ort liegt zwischen Magdeburg und Hannover, nur wenige Kilometer südlich von Helmstedt. Hintergrund ist die Verööfentlichung der sogenannten „Deutschland-Akte“ des Spiegel auf Basis der Snowden-Dokumente. Dort wird die Schöningen-Liegenschaft sowie die intensive Zusammenarbeit mit NSA und anderen US-Behörden betont. Erst kürzlich hatte der BND sein Namensschild an der Außenstelle angeschraubt. Und was will Freiheitsfoo dort?

Wir möchten uns die BND-Außenstelle von außen ansehen, dort evtl. picknicken oder eine Mahnwache abhalten. Das alles ist noch offen, auf jeden Fall möchten wir aber in einer öffentlichen Lesung das von Herrn Snowden geleakte Aktenmaterial zu diesem Ort rezitieren.

Per Terminplaner wird nun ein Datum des Stelldicheins gesucht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Wieder ein Beweis meiner Theorie, dass man nach einem Binnen-I oder ähnlichem Unsinn mit dem Lesen des Beitrags getrost aufhören kann – es kommt nicht interessantes mehr nach.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.