Wo das Internet lebt

Der Radiojournalist Moritz Metz geht in einem zweiteiligen längerem Feature der Frage nach, wo das Internet her kommt. Der erste Teil wurde am Samstag bei Breitband auf Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt, der zweite Teil kommt kommende Woche.

Teil 1: Von Telkoklemptner über Netzmetaphern, über die Abflussrohrpost zum DE-CIX, nach St. Luis Obispo und zu John Perry Barlow. Leicht gekürzte Version der am 10. August bei Breitband im Deutschlandradio Kultur ausgestrahlten Sendung.

Eine MP3 hab ich noch nicht gefunden, nur eine Version auf Soundcloud.

In diesem Fenster soll der Inhalt eines Drittanbieters wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an diesen Anbieter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an den Drittanbieter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Der Drittanbieter betrachtet Deinen Klick möglicherweise als Einwilligung die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt der Drittanbieter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von SoundCloud

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Eine Version mit Audioslides findet sich bei ARTE.

Zum gleichen Thema gab es vergangene Woche in der Süddeutschen einen längeren Beitrag von Johannes Boie und Frederik Obermaier: Rückgrat des weltweiten Datenverkehrs .

Wo kommen die Daten her, wenn eine Webseite aufgerufen wird, wo sausen sie hin, wenn eine E-Mail verschickt wird? Eine Reise quer durch Mitteleuropa: Von der niederländischen Küste ins bayerische Markt Schwaben, durch Sicherheitsschleusen zu Rechenzentren und Netzbetreibern.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. In Langform, als Buch
    Andrew Blum, Richard Barth: Kabelsalat: Wie ich einem kaputten Kabel folgte und das Innere des Internets entdeckte

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.