Öffentlichkeit

Twitter Transparenz-Report: 1157 Informationsanfragen im 1. Halbjahr 2013

Untitled Twitter hat nun seinen mittlerweile dritten Transparenz-Report veröffentlicht. Immer mehr Unternehmen folgen – zum Glück – diesem Trend und veröffentlichen in unterschiedlichen Intervallen Statistiken bzgl. Informationsanfragen von Regierungen, Löschanfragen und Anfragen wegen Urheberrechtsverletzungen. Transparenz-Reports gibt es so auch von Google und Microsoft, es könnten aber viel mehr sein. Twitter hat nun gestern seine Zahlen für das erste Halbjahr 2013 veröffentlicht und wie zu vermuten war, sind alle Zahlen deutlichst gestiegen im Vergleich zum Vorjahr.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Twitter unterscheidet in seinem Report zwischen Informationsanfragen durch Regierungen im Zuge eines Ermittlungsverfahrens (Information Requests), Löschanfragen durch Regierungen wegen illegalen Inhalten (Removal Requests) und Löschanfragen wegen Urheberrechtsverstößen (Copyright Notices).

1So gab es im ersten Halbjahr 2013 1157 Information Requests, eine Steigerung um mehr als 10%. Ungeschlagen an der Spitze sind hier die USA mit 902 Informationsanfragen. Dann kommt lange nichts, dann Japan mit 87 und Großbritannien mit 26. Im Falle der USA schlüsselt Twitter die Zahlen nochmals sehr genau auf. So durfte Twitter in 20% der Fälle dem Benutzer nichts von der Informationsanfrage sagen. Etwa 23% beruhten auf einem Durchsuchungsbefehl mit Richterbeschluss, wodurch Twitter nicht nur Verbindungsdaten offenlegen muss, sondern auch Tweets.

2Im Vergleich dazu sind die Löschanfragen durch Regierungen wenig beeindruckend. So gab es „lediglich“ 60 Removal Requests im ersten Halbjahr diesen Jahres. Vor allem durch Brasilien (9), die dadurch 39 Tweets zensierten, und Russland (17). So hat Twitter u.a. auch in Deutschland einen Löschantrag erhalten, um 3 Accounts einer rechts-radikalen Gruppierung in Deutschland zu blockieren. Twitter unterscheidet außerdem, ob ein Tweet / Account völlig blockiert wird, oder nur in einem bestimmten Land. So kann es sein, dass wir in Deutschland einen Tweet lesen können, der in Brasilien zensiert ist.

3Unangefochten an der Spitze sind allerdings die Löschanfragen wegen Urheberrechtsverletzungen. (DMCA Takedown Notice) Diese stiegen um 76% an im Vergleich zum vorherigen Halbjahr. Insgesamt wurden 18.400 Tweets entfernt und rund 4000 geschützte Inhalte. Interessant ist, dass die meisten Löschanfragen durch die Organisation Remove Your Media kamen (insgesamt knapp 700) – der Name ist Programm.

Am Schluss des Reports gibt es dann noch Infos zur Erreichbarkeit von Twitter in den verschiedenen Ländern (in Zusammenarbeit mit Herdict.Org). Hier gibt es wenig Neues. In China und im Iran ist Twitter effektiv nicht verfügbar.

Es wäre schön wenn mehr Unternehmen Transparenz-Reports anfertigen würden. Zum Einen schafft es mehr Klarheit über die Praktiken der Regierungen und Medienindustrie. Zum anderen helfen die Reports aber auch zu verstehen, dass es naiv ist zu glauben, dass wir alle in „einem Internet“ leben, sondern dass dieser ‚virtuelle‘ Raum von ‚realen‘ Gesetzen beeinflusst wird. Dies führt dazu, dass es einen großen Unterschied machen kann, ob ich das Internet von Deutschland aus benutze, oder von Brasilien.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.