Sight – Wenn Computer und Kontaktlinsen verschmelzen

„Sight“ ist ein sehr gut gemachter futuristischer Kurzfilm von Eran May-raz und Daniel Lazo über eine Zukunft, wo Computern und Bildschirme auf Kontaktlinsen bereits Realität sind. Tolle Welt, was kann da schon passieren?

In diesem Fenster soll der Inhalt eines Drittanbieters wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an diesen Anbieter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an den Drittanbieter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Der Drittanbieter betrachtet Deinen Klick möglicherweise als Einwilligung die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt der Drittanbieter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Vimeo

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Sight from Sight Systems on Vimeo.

Dank an @einfachBen für den Tip.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Böse Zungen behaupten, viele meiner Mitmenschen seien auch ohne Gadgets schon jetzt Ferngesteuert.
    Einiges im Verhalten deutet darauf hin, aber ich glaub ja nicht …

    Mit naiven Grüßen,
    yt

    1. Das Gadget, das die von dir erwähnten Menschen steuert, nennt sich Television und ist im Vergleich zu allen interaktiven Gadgets m.E. weit gefährlicher, weil es so gut wie keine differenzierte Betrachtung einer propagierten Wahrheit zulässt.

      Auf der anderen Seite steht die Google Bubble, die möglicherweise ebenso limitierend wirkt.

      Und dazwischen der Mensch – uns bleibt die Wahl einerseits zwischen dem seeligem Schlummer der Ignoranz und des Gottvertrauens und andererseits der Entwicklung der Fähigkeit differenzierenden Denkens und proaktiver Informationsbeschaffung.

      Welche Wahl trefft ihr?

    1. Habe mir die gerade angesehen. Das ist genauso gruselig, wie der Kurzfilm. Bezieht sich allerdings thematisch auf einen völlig anderen Aspekt des Problems.

      Danke für den Tipp!

  2. Gruselig, obwohl das ganze noch charmant und völlig harmlos abgehandelt wurde. Da ist ganz anders, jetzt schon drin.. Unnötig ist die technische Zukunftsvision mit Kontaktlinsen , besser wäre es gewesen, das gleiche mit aktueller Technik, und mit der Verknüpfung zu Datenservern zu Kommerzalisierung un den Mißbrauch der eingehenden Daten darzustellen. Ich spekuliere ja auf den Vollpfosten Deppen Faktor der Nerds die sich demnächst tatsächlich privat mit den Tragen einer Google Brille blamieren wollen. Aber wer weiß, Klar ist , mehr den je ist auf die Eigenkontrolle und die Durchsetzungsfähigkeit von Persönlichkeitsrechten zu achten. Leichtfertig ,im Interesse der kommerziellen Nutznießer einer Absenkung von Persönlichkeitsrechten , eine Minderung von Persönlichkeitsrechten zu fordern, sollte man überdenken.

  3. Das Ende ist wahnsinnig gruselig.
    Wie wir davon wohl noch weg sind?

    Je mehr ich mich mit diesem Thema auseinandersetze – welche Kontrollmöglichkeiten Technik für Dritte bietet – desto gruseliger wird das.

    Vielleicht einfach mal abschalten?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.